Stormtide – A Throne Of Hollow Fire

© Stormtide

 

Geschrieben von: Susanne Kneisel
Band: Stormtide
Album: A Throne Of Hollow Fire
Genre: Melodic Death Metal / Epic Fantasy Metal / Symphonic Metal
Plattenlabel: Metal Hell Records
Veröffentlichungsdatum: 01. März 2021

 

Instrumental nimmt das Album zuerst einmal Fahrt auf, und bereits mit „A Throne Of Hollow Fire“, dem Titelsong, fühle ich mich wie auf einem Wikinger-Schiff, welches den Stürmen der Weltmeere trotzt. Immer volle Fahrt voraus. „Raise your horns“ alà Amon Amarth, und auch das Organ von Reuben Stone lässt bei mir Gedanken an Johan Hegg aufkommen.
„One Last Pint“ und ich fühle mich mittendrin in einer Siegesfeier nach einem langen Raubzug. Hier wird das Wikinger-Leben in australischer Manier in vollen Zügen zelebriert.

In den gut vierzig Minuten kommt keine Langeweile auf. Immer wieder diese epischen Riffs und das insgesamt gute wechselnde Zusammenspiel der Fraktionen.

Mit dem letzten Song „Warship Braved The Tempest“ habe ich einen ruhigen Ausklang erwartet, aber „holy moly“ es geht noch einmal richtig zur Sache und ruhig wird’s lediglich in den letzten Sekunden.

Zehn Tracks haben mich hier auf eine Reise durch raue Gewässer und Landschaften gemäß dem Cover mitgenommen. Die Bezeichnung „Epic Death Lords of Melbourne“ wird diesem Scheibchen gerecht.
8 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracklist:

01 A Valley of Ashes
02 A Throne of Hollow Fire
03 Awakening
04 Crucible
05 She Who Would Name the Stars
06 One Last Pint
07 He Who Would Drown the Sun
08 Wayfinder
09 Eternal Fire
10 A Warship Braved the Tempest

 

Line Up:

Reuben Stone – Vocals
Tyson Richens – Guitars
Daniel Bodnar – Guitars
Dean Hullet – Drums

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/Stormtideaustralia

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.