In Deception – Lore (EP)

© In Deception

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: In Deception
Album: Lore (EP)
Genre: Post-Hardcore/Metalcore
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 17. Mai 2018

Nicht alles in Australien will dich töten – im Falle von In Deception beschränken sich die fünf Jungs darauf, den Hörer einfach nach ihrem Sound süchtig zu machen. Solang da ausreichend Nachschub geplant ist, soll mir das durchaus recht sein. 

Wenn man sich anhört, was die Band auf ihrer Debüt-EP abliefert, kann man eigentlich nicht glauben, dass In Deception offiziell erst 2017 entstanden sein soll – oder zumindest das erste Mal in Erscheinung trat. Die Jungs verfügen definitiv über einen differenzierten Blick auf das Musikgeschehen und die Fähigkeit, komplett unterschiedliche Stilelemente zu einem erstaunlich stimmigen Trademark-Sound zu vereinen. 

Diesen haben sie in ihrem Gründungsjahr schon als Support für Bands wie Dream On Dreamer (und das auch noch direkt als allererste Show überhaupt), Deez Nuts und Arkive präsentieren dürfen. Und seit Mitte Mai gibt es die klangliche Vielfalt von In Deception nun auch als EP zu kaufen. Das gute Stücke nennt sich “Lore” und zeigt in seinen fünf Tracks was die fünf Australier von Grenzen halten (absolut nichts) und wie gut sie im ideenreichen Songwriting sind (verdammt gut).

Was mich schon beim ersten Hören fasziniert, aber irgendwie auch verwirrt hat, war der Facettenreichtum im Gesang. Denn die Clean Vocals bieten hier deutlich mehr als das genre-übliche melodische Geplänkel im Chorus. Und mit ein bisschen Nachhilfe bin ich auch hinter dieses Geheimnis gekommen, denn neben eindrucksvollen gutturalen Gesangsfähigkeiten vermag Frontmann Andrew auch beim Klargesang zu beeindrucken – und Gitarrist Mitch steht ihm dabei in nichts nach. 

Der instrumentale Mix hinter diesem Gesang vereint Post-Hardcore mit Metalcore inklusiver kurzer Anleihen im Hardcore oder NuMetal. Der Opener “GG” verbindet gutturale Gesangsparts mit Rap-Stakkato, entsprechend druckvoll und rhythmusdominiert ist der Song musikalisch angelegt. Ein heftiges Brett, das sich 2,5 Minuten aggressiv ins Ohr prügelt. Melodische Elemente unterwerfen sich hier dem Minimalismus und werden durch Eindringlichkeit ersetzt.

Umso überraschender beginnt “Airborne” mit einem lockeren, nahezu entspannten Riff-Motiv, welches im weiteren Verlauf zunehmend Klangwucht aufbaut. Hier zeigen sich In Deception überwiegend von ihrer Post-Hardcore Seite, entsprechend dominieren Melodien und facettenreicher Klargesang, der stellenweise durch Breakdown-Elemente unterlegt wird und so noch mehr seine Emotionalität hervorheben kann. Diese Musik hört man nicht nur, sondern fühlt sie unter die Haut kriechen. Den stilistischen Kontrapunkt hierzu setzt eine geshoutete Strophe, welche die Emotion ins Rohe treibt.

“OP” ist hingegen sehr Metalcore-orientiert und treibt den Gegensatz aus melodischem Chorus und hartem Verse auf die Spitze, denn hochmelodischer cleaner Refrain trifft fast durchgehend auf pure Breakdown-Strophen und überrascht durch sein plötzliches Ende. Das nachfolgende “Icarus” mildert den Härtegrad etwas ab, zieht dafür das Tempo an und setzt mit Rap-Elementen erneut interessante Akzente. Und wenn man Shouts, Rap und Klargesang nebeneinander setzt, ist es einfach unglaublich, dass alles von Frontmann Andrew kommen soll. Da fallen mir spontan eher wenige Sänger ein, die das alles auf diesem Niveau können.

Der letzte Song “Father” kombiniert Post-Hardcore mit Metalcore. Das fast schon verspielte Riff, welches sich durch den Song zieht und die abgemilderten Breakdown-Andeutungen verleihen dem Track eine melodische Leichtigkeit, die sonst eigentlich eher dem Pop-Punk eigen ist. Elemente der Intensität werden vor allem durch die Shouts gesetzt, während dem cleanen Gesang eine gewisse Zerbrechlichkeit innewohnt. 

Hoffentlich bewahren sich In Deception auch in Zukunft diese Offenheit für Ideen und den Mut, diese umzusetzen. Ein so ausgewogenes und gleichzeitig abwechslungsreiches Debüt habe ich selten gehört. In Deception folgen keinen ausgetretenen Pfaden, sondern rühren sich ihr Rezept für den Erfolg selbst an. Und wer sich für Musik im Core-Bereich interessiert, sollte definitiv reichlich hiervon probieren.

Trackliste:
01.GG
02.Airborne
03.O.P.
04.Icarus
05.Father

Line-up:
Andrew Burnham – Voice
Jordan Ley – Drums
Matthew Paxton – Bass
Nathan Spikin – Guitar
Mitch Turner – Guitar + Voice

Weitere Infos:
In Deception bei Facebook

Not everything in Australia wants to kill you – in In Deception’s case, the five guys limit themselves to making the listener addicted to their sound. As long as there is enough replenishment planned, that’s fine with me.

When you listen to what the band delivers on their debut EP, you can’t really believe that In Deception was officially founded in 2017 – or at least made its first appearance. These guys definitely have a differentiated view towards the music scene and the ability to combine completely different stylistic elements into an amazingly coherent trademark sound.

In their founding year, they were already able to present this specific sound as support for bands like Dream On Dreamer (as their very first show ever), Deez Nuts and Arkive. And since the middle of May, the tonal variety of In Deception is now also available as an EP. This great piece is called “Lore” and shows in its tracks what the five Australians think of limiting themselves (absolutely nothing) and how good they are in imaginative songwriting (damn good).

What fascinated me from the first time I heard it, but somehow also confused me, was the diversity of the vocals. Because the Clean Vocals offer here clearly more than the genre-usual melodic banter in the chorus. And with a little tutoring I also got behind this secret, because besides impressive guttural singing skills frontman Andrew is also able to impress with his clear vocals – and guitarist Mitch is in no way inferior to him.

The instrumental mix behind this vocals combines post-hardcore with metalcore including short borrowings in hardcore or NuMetal. The opener “GG” combines guttural vocal parts with rap staccato, the song is musically arranged in a correspondingly powerful and rhythm-dominated way. A heavy song that aggressively fights its way into the ear for 2.5 minutes. Melodic elements submit to minimalism and are replaced by forcefulness.

All the more surprisingly, “Airborne” begins with a casual, almost relaxed riff motif, which increasingly builds up a powerful sound as the song progresses. In Deception mainly show their post-hardcore side here, correspondingly dominated by melodies and multi-faceted clear vocals, which are sometimes underlined by break-down elements and can thus emphasize their emotionality even more. You don’t just hear this music, you feel it crawl under your skin. The stylistic counterpoint to this is a shouted verse, which drives the emotion into the raw.

“OP”, on the other hand, is very metalcore-orientated and pushes the contrast between melodic chorus and hard verses to the top, because highly melodic clean chorus meets pure breakdown verses almost all the time and surprises by its sudden ending. The following “Icarus” reduces the degree of hardness a bit, increases the tempo and again adds interesting accents with rap elements. And when you put shouts, rap and clear vocals side by side, it’s just unbelievable that everything should come from frontman Andrew. I can’t think of many singers who can do it all at this level.

The last song “Father” combines post-hardcore with metalcore. The almost playful riff that runs through the song and the softened breakdown hints give the track a melodic lightness that is otherwise more typical of pop punk. Elements of intensity are mainly set by the shouts, while a certain fragility is inherent in the clean vocals.

Hopefully In Deception will retain this openness for ideas and the courage to implement them in the future. I have rarely heard such a balanced and at the same time varied debut. In Deception follow no well-worn paths, but rather mix their recipe for success themselves. And those interested in music in the “Core” range should definitely try plenty of it.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.