Ghost – Ceremony and devotion (live)

© Ghost

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Ghost
Album: Ceremony and devotion (live)
Genre: Okkult Rock / Heavy Rock
Plattenfirma: Loma Vista / Spinefarm Records
Veröffentlichung: 19.01.2018

 

Die Grammy-dekorierte, schwedische Rockband GHOST veröffentlicht demnächst ihr erstes Live-Album CEREMONY AND DEVOTION. Mit dem letzten, dritten Album “Meliora” sowie der begleitenden EP “Popestar” stieg die schwedische
Band endgültig in die erste Rock-Liga auf. Zudem gewannen GHOST als erste nicht amerikanische oder nicht englische Band einen Grammy in der Kategorie “Best Metal Performance”.

Ihre letztjährige US-Tour zeigt deutlich, zu welchen Superstars die okkulten Rocker mittlerweile geworden sind. Dabei weiß man nicht mal genau wer sich hinter den Masken überhaupt verbirgt. Es gibt nur Gerüchte. Alle Mitglieder tragen den Namen “A NAMELESS GHOUL” mit Ausnahme des Sängers,  denn dieser nennt sich “PAPA EMERITUS”. Er ist auch der einzige der sich auf der Bühne anders kleidet. PAPA EMERITUS trägt ein schwarzes Gewand mit roten Verzierungen sowie goldenen, umgedrehten Kreuzen, eine Totenkopf-Maske und eine Mitra, verziert mit einem umgedrehten Keltenkreuz, das als Buchstabe G durchbrochen ist. Die restlichen Bandmitglieder treten ausschließlich maskiert und in braunen oder schwarzen Habiten mit Kapuzen auf.

Die nun erscheinende Doppel-Live-CD beinhaltet gegenüber dem digitalen Download zwei zusätzliche Tracks. Das Konzert wurde in San Francisco aufgenommen und das Material auf dem Live-Album umfasst Songs aller drei bisher veröffentlichter Ghost-Alben “Opus Eponymous” (2010), “Infestissumam” (2013) und “Meliora” (2015) sowie der “Popestar”-EP (2016).

Das GHOST mittlerweile zu Superstars geworden sind, merkt man in jedem Moment der Aufnahmen. Die Band haut einen Hit nach dem anderen raus und die Meute ist begeistert. Textsicher unterstützen sie ihren “Papst” und werden nicht müde die Band zu feiern.  Dieses Live-Album sollte eigentlich in keiner CD-Sammlung fehlen. Eine starke Mischung an rockigen, okkulten Songs, bei denen auch die ruhigen oder hymnischen Momente nicht fehlen dürfen.
Daher ein gelungenes Live Album einer Band, die momentan einen (berechtigten) Höhenflug erlebt. Fans von “Black Sabbath” und “Alice Cooper” sollten unbedingt mal reinhören und sich auf der kommenden Tour auch live von den Qualitäten von GHOST überzeugen!

 

Tracks:

01 – Square Hammer
02 – From The Pinnacle to the Pit
03 – Con Clavi con Dio
04 – Per Aspera Ad Inferi
05 – Elizabeth (Bonus Track)
06 – Body and Blood
07 – Devil Church
08 – Cirice
09 – Ghuleh / Zombie Queen
10 – Year Zero
11 – Spöksonat
12 – He Is
13 – Mummy Dust
14 – Secular dust (Bonus Track)
15 – Absolution
16 – Ritual
17 – Monstrance Clock

 

Line-Up:

Papa Emeritus 0 – Vocals
A Nameless Ghoul – Guitar
A Nameless Ghoul – Guitar
A Nameless Ghoul – Bass
A Nameless Ghoul – Drums
A Nameless Ghoul – Keyboards

 

Weiter Infos:

Offizielle Homepage
GHOST auf Facebook
Spinefarm Records / GHOST


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.