Voland – Voland III

© Voland

Geschrieben von: Marius Göddert
Band: Voland
Album: Voland III – Царепоклонство – Il Culto degli Zar
Genre: Symphonic Death Metal
Plattenfirma: Cursed Tongue Records
Veröffentlichung: 08.05.2021

Was bekommt man, wenn man russischen und italienischen Operngesang mit Geigen und Death Metal mixt? Eine überraschend gut hörbare Mucke-Mixtur, welche die Band selbst als Epic Extreme Metal bezeichnet. Eines ist klar: Auf ihrem dritten Album machen das italienische Duo VOLAND zusammen mit den Gastmusikanten konsequent ihr eigenes Ding, weswegen eine Genreeinteilung ohnehin nur begrenzt aussagekräftig ist.

Da ich ein Faible für russische Literatur habe, sticht mir die Band, die sich nach dem fleischgewordenen Teufel aus Michail Bulgakows Faust-Verarbeitung „Der Meister und Margarita“ benannt hat, direkt ins Auge.

Ähnlich obskur wie das Buch von Bulgakow ist auch das Hörerlebnis von VOLAND III: Es klingt teilweise episch, groovy und zuweilen wie ein moderner Soundtrack von Ben Hur. Gesungen wird abwechselnd auf Italienisch, Russisch aber auch auf Deutsch. Insbesondere der zweite Song „Terza Roma“ ist ein Wechselbad aus makabrer Zirkusmusik, theatralischer Oper und Death Metal und hinterlässt bei mir einen bleibenden Eindruck.

Wenn man es in Worten beschreibt, hört es sich meschuggener an, als die Musik in Wirklichkeit klingt. Ich bin froh, mich durch den Bandnamen zum Reinhören verleitet lassen zu haben. Meine Bewertung sollte man mit ein wenig Vorsicht genießen, da ich in der Regel keinen Symphonic Death Metal höre und mir dementsprechend schwer tue.

Von mir gibt es 6 von 10 Hellfire-Punkten!

Tracklist:
1. Casa Ipatiev
2. Terza Roma
3. Promontorio
4. Suite russe
5. Dubina (live in studio)
6. Leningrad (live in studio)

Bandcamp
Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.