Vader – The Empire

cover

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Vader
Album: The Empire
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 4. November 2016

 

Gute zwei Jahre nach „Tibi Et Igni“, sind die polnischen Death Metal Kanoniere zurück. Am 29. August 2016 rezensierte ich die vorab EP ,,Iron Times” vom kommenden, nun erschienen aktuellen Album ,,The Empire”. Auch nach 33 Jahren sind sie kein bisschen leiser und zeigen mir wieder aktuell, wo der Death / Thrash Hammer hängt. Genauso muss das sein.

Hier eröffnet kein Intro das Album, sondern ,,Angels Of Steel” schickt mich gleich mit voller Breitseite auf die Reise, verbunden dem unverwechselbar, dreckigen Gesang von Piotr „Peter“ Wiwczarek, der über allem sich erhebt. ,,Tempest” setzt nahtlos dort an, wo der Opener aufgehört hat. Die musikalische Faust geht garnicht mehr aus meinem Gesicht. Wer ab und zu meine Rezensionen liest oder verfolgt, hat eventuell mitbekommen, das ich straighte Attacken liebe. Daher ist ,,Prayer To The God Of War” auch mein Lieblingsstück. Einfach nur geil! Wenn ihr ihn hört, wisst ihr was ich meine.

Wer nun dachte, hier wird stumpf nach Schema F weiter geballert, bis die Munition alle ist, sieht sich bei ,,Iron Reign” eines besseren belehrt. Der Song kommt schwer treibend, Gitarren melodisch und lastig daher. Mit ,,No Gravity”, ,,Genocide” und ,,Feel My Pain” hämmert mir das Quartett die nächste Kanonade um die schon ramponierte Nase und das teilweise in Grindcore Manier, wieder wunderbar in Szene, der Musikalischen, gesetzt. ,,Send Me Back To Hell” beschließt nach ca. 33 Minuten das Ganze im Groove Midtempo.

Fazit: Death Metal Infernal, ohne aber die Abwechslung, die Überraschung aus dem Auge zu verlieren. Es gibt kaum eine Verschnaufpause und das ist gut so. Vader ist Vader – rasant und kompromisslos! Wer was anderes will, muss sich anderem zuwenden. Ich hätte sie hier gerne am 20. November 2016 live gesehen, aber der Termin in der alten Zuckerfabrik Rostock wurde leider gecancelt. Sehr schade, warum auch immer.

10 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Tracklist:

1. Angels Of Steel
2. Tempest
3. Prayer To The God Of War
4. Iron Reign
5. No Gravity
6. Genocidius
7. Army-Geddon
8. Feel My Pain
9. Parabellum
10. Send Me Back To Hell

 

weitere Infos:

http://vadernews.pl/de/

https://www.facebook.com/vader/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.