Squealer – Behind Closed Doors

(C) Squealer

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Squealer
Album: Behind Closed Doors
Genre: Melodic Thrash/Power Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 23.02.2018

Das ich das nochmal sagen darf:  SQUEALER sind (endlich) zurück! Nachdem der Titeltrack bereits Ende November vergangenen Jahres Appetit auf mehr machte (die Rezension zum Song findet ihr HIER), und vor kurzem der zweite Vorab-Titel “M:O:T:M” nachgeschoben wurde, folgt nun gut neuneinhalb Jahre nach “The Circle Shuts” das neue Album “Behind Closed Doors”.

Und auch wenn die Fans sicherlich auf eine solch lange Wartezeit gerne verzichtet hätten, so hat sich das Warten definitiv gelohnt.
In gewohnter Manier präsentieren die Hessen zehn Songs (das düstere Intro “Madnecessity” mal nicht mitgezählt), die ich mal irgendwo zwischen klassischem Metal und Melodic Thrash einordnen würde.

Die eine Hälfte der Songs, wie der bereits erwähnte Titeltrack, “Foolish Man’s Invasion” oder “Dream Shot” (das auch wunderbar auf die aktuelle Annihilator Scheibe gepasst hätte), fahren in den Strophen das volle Gitarren-Brett, um in den Refrains mit äußerst eingängigen, mitsingbaren Melodien aufzutrumpfen.  “Time Goes By” klingt dagegen eher nach klassischem 80er Jahre Metal, während man sich die getragenen Nummern “Fate” und “Worlds Collide” auch gut von Primal Fear hätte vorstellen können.

Und nach dem Motto “Das Beste zum Schluss” ist der finale Track “M:O:T:M” für mich DAS Album Highlight schlechthin. Eine balladeske Nummer, die mit Akustik Gitarren und Orgel Klängen (Johann Sebastian Bachs “Toccata und Fuge in D-Moll”, wenn ich nicht irre 🙂 ) angereichert ist und mit einem tollen Chorus aufwartet, der einem nicht mehr aus den Gehörwinden weicht (Den Link zum Lyric Video findet ihr ganz unten). Als weitere Anspieltipps würde ich mal den Titeltrack, “Into The Past” und “Worlds Collide” nennen. Genau so gut hätte ich aber auch jeden anderen Song nennen können, denn das Album ist gespickt mit starken Songs.

Abgerundet wird das ganze durch ein cooles Cover-Artwork, auf dem ein altes Tourplakat von der 1995er Tour mit Depressive Age zu sehen ist. Wen das nicht überzeugt, dem ist nicht mehr zu helfen!

Fazit: “Behind Closed Doors” ist ein klasse Comeback-Album, das für mich jetzt schon zu den besten Longplayern des Jahres gehört. Für Freunde des beschriebenen Genres ein MUSS!
 

Trackliste:

1. Madnecessity
2. Behind Closed Doors
3. Time Goes By
4. Dream Shot
5. Foolish Man’s Invasion  
6. Into The Past
7. Brainwash    
8. Fate
9. Modern World Maniacs
10. Worlds Collide
11. M:O:T:M

Line Up:

Sebastian Werner: Gesang
Lars Döring: Gitarre
Manuel Roth: Bass
Michael Schiel: Gitarre

Mehr Infos:

Squealer Website
Squealer bei Facebook
Squealer auf Twitter
Audio Video zu “Behind Closed Doors”
Lyric Video zu “M:O:T:M”

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.