She Sells Sea Shells – Savior|Remedy (EP)

© She Sells Sea Shells

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: She Sells Sea Shells
Album: Savior|Remedy (EP)
Genre: Metalcore/(Post-)Hardcore
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 03. September 2017

Ein paar Jungs sitzen zusammen um nen Kasten Bier, feiern ihre gerade beschlossene Bandgründung und überlegen, wie das Baby denn nun heißen soll. Schließlich kommt einer auf die Idee, dass Prinzip der typischen Metalcore-Namen auf die Spitze zu treiben und schmeisst einen Zungenbrecher aus dem Englisch-Unterricht früherer Zeiten in die Runde. Mit genug Promille lässt sich dieser natürlich flüssigst aussprechen und alle sind begeistert…so in der Art stelle ich mir die Namensfindung von She Sells Sea Shells vor. Schnapsidee hin oder her – zumindest in mein Hirn hat sich der Name erfolgreich eingebrannt, so oft wie ich schon beim Tippen angefangen habe zu stottern. 

Als kleine Entschädigung für diverse Knoten in der Zunge hat die damals quasi noch frischgegründete Band bereits im Mai 2016 ihre erste Single “The Person That I Am Today” veröffentlicht, ein Jahr später folgte, als Vorbote zur Debüt-EP, die Single “Pitchblack Ocean”. Damit haben die Jungs aus Süddeutschland dann auch schon mal ihre klangliche Bandbreite grob abgesteckt, denn wer genügend Fantasie für ausgefallene Bandnamen hat, beschränkt sich nicht klischeehaft auf eine Genre-Schublade, sondern mischt das, was Bock macht. Dabei geht’s nicht ums neu erfinden, sondern um die perfekte Mischung aus Härte und Melodie, hier als musikalisches Ü-Ei aus fetten Riffs, die kräftig reinknallen, eingängigen Mitsing-Parts und für die besonderen Momente elektronische Einschübe, die dem Sound noch den letzten Schliff verleihen. Damit haben sie nicht nur mich überzeugt, sondern innerhalb kurzer Zeit, vor allem durch zahlreiche Live-Gigs, eine ordentliche Fan-Base aufgebaut.

Direkt überzeugt hat mich auch der Opener der EP. Bei “Pitchblack Ocean” zeigt Sänger Alex, dass ein Fronter, der sowohl cleane als auch gutturale Parts abliefern kann, die Gegensätze im Gesang harmonischer ausgestalten kann, als wenn sich zwei Leute diesen Job teilen. Während die cleanen Parts in der Gesangslinie etwas Richtung Pop Punk tendieren und melodisch eher locker unterlegt sind, knallen die Shouts mit der passenden instrumentalen Unterstützung entsprechend rein. Ein schönes Spiel der Gegensätze. “Bury My Regrets” bewegt sich hingegen eher im traditionellen Metalcore-Bereich, angereichert mit melodischen Keyboard-Parts und mit präzise gesetzten Elektro-Elementen, die die Soundkanten schärfer ausgestalten.

Der Titeltrack “Savior|Remedy” testet dann mal aus, wie weit sich die Jungs Richtung Härte bewegen können – angenehm weit. Und wenn ich ausnahmsweise Klargesang in keinster Weise vermisse, soll das schon was heißen. Wer morgens auf dem Weg  zur Arbeit Kaffee zum hören braucht, hier ist meine Empfehlung. Geballte Härte mit genug eingängigen Elementen, dass es nicht stumpf wird und mittendrin ein überraschendes, weil ziemlich un-coriges, Gitarren-Riff. Schöne Kombi, welche die Aufmerksamkeit aufrecht erhält. “The Illusion” bildet dazu melodisch den Gegensatz, hat es doch von eben diesen verdammt viel und setzt nur vereinzelte Härte-Inseln mit Hilfe einiger Shouts. Jeglicher Weichspüler-Effekt wird dann mit dem knallharten “Bad Habits” neutralisiert, bevor “The Person That I Am Today”, sozusagen das erste Lebenszeichen von She Sells Sea Shells, als Querschnitt der klanglichen Bandbreite der Band die Debüt-EP ausklingen lässt.

She Sells Sea Shells haben nicht nur bei der Namensgebung interessante Ideen, zum Glück klingt die musikalische Umsetzung davon tausendmal besser als meine Versuche, den Bandnamen flüssig auszusprechen. Wer abwechslungsreichen (Metal)Core mag, kann sich mit der EP einen ersten, vielversprechenden Eindruck von den Jungs verschaffen. Als erstes Lebenszeichen einer jungen Band finde ich “Savior|Remedy” gut gelungen. Und bis das bereits in Arbeit befindliche Debüt-Album der Band erscheint, schaffe ich es bestimmt, den Namen beim ersten Versuch fehlerfrei zu tippen. Hoffentlich machen wir niemals Video-Reviews, sonst hab ich ein Problem 😉

Trackliste:
01. Pitchblack Ocean
02. Bury My Regrets
03. Savior|Remedy
04. The Illusion
05. Bad Habits
06. The Person That I Am Today

Line-up:
Alexander Lips (Vocals)
Manoj Galle (Guitar)
Jonathan Zimmermann (Bass)
Daniel Hochreiter (Keys)
Christopher Lerner (Drums)
Patrick Bender (Tech)

Weitere Infos:
She Sells Sea Shells bei Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.