Q5 – Steel The Light

© Q5

 

Geschrieben von Michi Winner

Band: Q5

Album: Steel The Light

Genre: Heavy Metal

Plattenfirma: No Remorse Records

Veröffentlichung: 16. Juni 2018

 

Q5 aus Seattle sind eine der unzähligen Bands aus den 80er Jahren, die dieses Jahr den Markt mit Platten geradezu überschwemmen. Gegründet 1983 haben sie ein Jahr später das Album “Steel The Ligtht” veröffentlicht. 34 Jahre später dachten sie, dass es Zeit für ein Re-Release desselbigen ist. Kann man machen. Aber braucht man das wirklich?

Erste positive Überraschung: Es ist nicht ein einfaches Re-Release, sondern eine 2-Disc-Version. Auf der ersten ist das ursprüngliche Album, aber neu gemixed und gemastered, wofür man unter anderem Bart Gabriel, der auch für Avenger tätig ist, engagiert hat. Auf Disc 2 gibt es jede Menge bisher unveröffentlichte Bonus-Tracks.

Nicht mehr dabei im aktuellen Line-Up, ist Gründungsmitglied Floyd Rose, der mit seiner Erfindung des “locking tremolo system” ganz entscheidend zur Entwicklung des Rock beigetragen hat. Allerdings kommt man hier noch mal in den Genuss ihn zu hören, da die Songs ja nicht neu aufgenommen, sondern nur neu gemastered wurden.

Das wurde wiederum so gut gemacht, dass man den Aufnahmen ihr stolzes Alter überhaupt nicht anhört. Die Qualität ist wirklich hervorragend. Durch den frischen Anstrich kommen die Songs zeitgemäßer daher, als so manch aktuelle Nummer einer derart alten Band oder auch einer neuen Band, die sich dem Stil der 80er verschrieben hat.

Die 9 Tracks der ersten CD sind gut gemachter 80er Metal mit einer großen Portion Hard Rock und somit uneingeschränkt zu empfehlen.

Schwieriger wird es mit den Bonus Tracks. Hier handelt es sich um alte Originalaufnahmen ohne Überarbeitung. Das hört man extrem. Manch ein Demo erinnert mich an die Kassetten, die wir als Kids früher selbst aus dem Radio aufgenommen haben. So manch einer kann sich an die gute alte Zeit wahrscheinlich gar nicht mehr erinnern. Wer doch, weiß was ich meine. Die Qualität ist einfach schlecht. Die Bonus Tracks sind daher eher etwas für echte Fans der Band, spiegeln sie doch einen Teil der Entwicklung (auch handwerklich und technisch) wieder.

 

Trackliste:

CD 1 “Steel The Light”

  1. Missing In Action
  2. Lonely Lady
  3. Steel The Light
  4. Pull The Trigger
  5. Ain’t No Way To Treat A Lady
  6. In The Night
  7. Come And Gone
  8. Rock On
  9. Teenage Runaway

CD 2 “The Rare & Unreleased”

  1. That’s Alright With You (Steel The Light 12” Single-B-side)
  2. Nothing Ventured – Nothing Gained (Demo 1984)
  3. She’s A Dancer (Demo 1984)
  4. Ain’t No Way To Treat A Lady (Demo 1984)
  5. In The Night (Demo 1984)
  6. Wainting For Your Love (Demo 1984)
  7. Teenage Runaway (Demo 1984)
  8. Our Love Has Come And Gone (Demo 1984)
  9. Your Love Is The Best Love (Unreleased Demo 1983)
  10. Ain’t No Way To Treat A Lady (Live Seattle 1983)
  11. That’s Alright With You (Live Seattle 1983)
  12. Steel The Light (Live Radio Broadcast Seattler 1984)

 

Line-Up:

Jonathan K.: Gesang

Dennis Turner: Gitarre

Evan Sheeley: Bass

James Nelson: Gitarre

Jeffrey McCormack: Schlagzeug

 

weitere Informationen:

Homepage

Facebook

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.