Perfect Beings – Vier

© Perfect Beings

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Perfect Beings
Album: Vier
Genre: Progressive
Plattenfirma: Inside Out Music
Veröffentlichung: 19. Januar 2018

Angenehm. So würde ich das neue Werk der amerikanischen Progressive Band Perfect Beings in einem Wort beschreiben. Die eindrucksvolle Zahl von 18 Songs kommt in einem ausgewogenen Soundgewand daher und macht das Zuhören zu einem entspannenden Vorgang.

Mit “Vier” veröffentlichen Perfect Beings bereits ihr drittes Studioalbum seit ihrer Gründung 2012. Der Ausstieg des Drummers Dicki Fliszar Anfang 2016 bedeutete eine Zäsur für die Band. Aber anstatt aufzugeben, gingen sie eine umso größere Herausforderung an. Ziel war es, etwas komplett anderes zu erschaffen. Und dies ist ihnen mit “Vier” wirklich gelungen.

Grundgedanke war es, ein Doppel-Vinyl-Album aufzunehmen, bei dem jede der vier Seiten eine kontinuierliche Komposition enthält. Die Aufnahmen für das Album haben über ein Jahr gedauert und die Band hat ihre klangliche Bandbreite, im Vergleich zu den vorherigen Alben, nochmal erweitert. Allen Songs gemeinsam ist dabei ein harmonischer Grundsound.

Die Stücke haben ein Grundgerüst, welches, im positiven Sinne, an Lounge-Musik erinnert. Eingängig, fließend und ohne schrille Eskapaden. Darauf setzen Perfect Beings verschiedenste Stilelemente, um jeden Song individuell zu gestalten. Mal geht es Richtung Electro, dann wiederum wird man an Songs der Beatles erinnert oder das Stück erhält eine jazzige Richtung. Auch Opern-Fans finden sich zwischendurch wieder, weisen einige Tracks doch eine durchaus klassische Ausrichtung aus.

Das abwechslungsreiche Klangerlebnis wird noch durch den Einsatz verschiedener “Gast”-Instrumente wie z.B. Saxofon und von zwischenzeitlichen weiblichen Vocals erweitert.

Insgesamt ist “Vier” ein rundum gelungenes Album, das auch bei konzentriertem Hören nicht langweilig wird und einfach zum genießen einlädt.

Trackliste:
01. Guedra – A New Pyramid
02. Guedra – The Blue Lake of Understanding
03. Guedra – Patience
04. Guedra – Enter the Center
05. The Golden Arc – The Persimmon Tree
06. The Golden Arc – Turn the World Off
07. The Golden Arc – America
08. The Golden Arc – For a Pound of Flesh
09. Vibrational – The System and Beyond
10. Vibrational – Mysteries, Not Answers
11. Vibrational – Altars of the Gods
12. Vibrational – Everywhere At Once
13. Vibrational – Insomnia
14. Anunnaki – Lord Wind
15. Anunnaki – Patterns of Light
16. Anunnaki – A Compromise
17. Anunnaki – Hissing the Wave of the Dragon
18. Anunnaki – Everything’s Falling Apart

Line-up:
Ryan Hurtgen – Vocals, Piano
Johannes Luley – Guitar, Bass, Produktion
Jesse Nason – Keyboards
Ben Levin – Drums (auf dem Album)
Sean Reinert – Drums; Percussion (aktuell)

Weitere Infos:
Perfect Beings bei Facebook
Website von Perfect Beings

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.