Nervenbeisser – Alles gut (EP)

© Nervenbeisser

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Nervenbeisser
Album: Alles gut (EP)
Genre: NDH / Gothic / Dark Rock
Plattenfirma: Echozone
Veröffentlichung: 01.03.2019

 

Laut NERVENBEISSER wird jetzt ALLES GUT. Wahrscheinlich haben sie damit vor allem ihre neue EP gleichen Namens gemeint. Ich bin da etwas anderer Meinung.

Gerade erst sind die Rheinhessen zurück von der Tour, die sie mit ‘Oomph!’ zusammen quer durch Deutschland machen durften. Nun hat man sich daran gemacht, ein Album zu schreiben, welches diesen Herbst veröffentlicht werden soll. Die vier neuen Songs der EP ALLES GUT (plus zwei Remixe) sind demzufolge ein kleiner Appetizer darauf. Nur mir macht er nicht allzuviel Appetit darauf…

Letztes Jahr als Support von ‘Crematory’ hat mir das Quartett um Olaf Seider und Walter Stobbe noch besser gefallen. Und gerade der erste Song LIEBESSCHMERZ erinnert in Art und Sound schon stark an die Gothic Metaller aus Rheinland Pfalz. Man versteht sich halt, man kennt sich. Doch ist das der Sound, den Nervenbeisser zukünftig ihr eigen nennen? Das lange, gesampelte Intro, einer verzweifelten jungen Frau die über jenen LIEBESSCHMERZ philosophiert täuscht noch etwas eine andere Richtung an. Doch dann geht es in bester ‘Crematory’ Manier nach vorn. Selbst gesanglich sind wir näher am Death Metal als am bisher bekannten NDH / Dark Rock. Im Refrain klingt es stark nach 90er Jahre Gothic Metal, der von kitschigen Keyboards zuckersüß überrollt wird.

Das titelgebende ALLES GUT macht es dann schon ein Stück besser. Nach ruhigem, verhaltenen Beginn wird das Stück dynamischer, doch das Hauptmanko ist auch hier der Gesang, der sich wie ein dumpfes Gekrächze anhört. Dafür kann der melodische Refrain im Ansatz durchaus gefallen. Musikalisch sind wir hier näher am NDH, die Synthies sind zwar schon beinahe in der Überhand, ein paar nette Riffs sorgen dennoch für die nötige Härte.

MÄRCHENLAND geht für meinen Geschmack wieder einen Schritt zurück. Der Song an sich ist gar nicht mal übel, aber auch hier sind es wieder die rauhen Vocals, die mir unpassend erscheinen und den Song nach unten ziehen. Dagegen ist PROBLEME wieder besser. Probleme gibt es eher weniger, abgesehen vom primitiven Text. Der Song geht nach vorne, ein typischer Tanzflächenhit. Doch so wirklich überzeugen kann mich auch der vierte Song der EP nicht.

Da müssen dann doch erst die Remixe kommen – leider. Der Titelsong kommt in der Variante der Dark Wave Formation ‘Das Ich’ für meinen Geschmack deutlich besser daher, klingt auch stark nach ‘Das Ich’, insbesondere deren Song “Erde ruft” kommt mir da in den Sinn. Und wie soll es anders sein, der Song der mir auf der Platte am besten gefällt, ist am weitesten weg von all den Songs zuvor und dem eigentlichen Sound von Nervenbeisser. Die Version von Andy Haywire des Songs VERKEHRTE WELT (vom letzten Album “Zeitenwandel”) ist ein reiner Dark Elektro Hit, der nah an ‘Project Pitchfork’ ist, wenn auch etwas “positiver” gestimmt. Sogar die Vocals gefallen mir in dieser Version das Mal richtig gut auf der Platte.

Tja, was soll ich da noch sagen. NERVENBEISSER versuchen zwanghaft ihre eigene Nische zu finden und zu besetzen, doch geht das in diesem Fall erst mal nach hinten los. Ich hoffe die Jungs finden noch den richtigen Weg, sollten sie sich doch erst mal einigen in welche Richtung es zukünftig gehen soll. Allein in die reine NDH Welt muss nicht sein, das haben NERVENBEISSER schon selbst erkannt, doch den Mischmasch den sie verzapft haben braucht es auch nicht. Ach ja. Gesanglich sollte man auch noch mal in sich gehen.

von mir gibt es 5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Tracks:

01 – Liebesschmerz
02 – Alles gut
03 – Märchenland
04 – Probleme
05 – Alles gut (Remix von Das Ich)
06 – Verkehrte Welt (Remix von Andy Haywire)

 

Line-Up:

Olaf Seider – Gesang
Walter Stobbe – Gitarren

 

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
YouTube

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.