Moskowa – The Man of the three Islands

© Moskowa

 

Geschrieben von : Bernd Kröninger
Band : MoSkowa
Album: The Man of the three Islands
Genre: Black Metal
Plattenfirma: M.U.S.I.C Records
Veröffentlichung: 2. Dezember 2020

 

Gleich zu Beginn die Anmerkung, dass dieses Album bereits 2016 erstmals veröffentlicht wurde.
Die Franzosen schienen mit ihrer Arbeit nicht zufrieden und konzipierten eine neuere für sie dämonischere Version ihres Erstwerkes.  
“MoSkowa” hat diese Änderungen vorgenommen mit dem Anspruch auf Black Metal. Das Album zeigt stampfende Rhythmen mit teils walzenden, härteren Gitarrenrhythmen, Doublebass und düsterer Atmosphäre, die durch die grölende Stimme bereichert wird.

Es zieht sich durch alle Stücke des Albums die ineinander übergehen und entwickelt ein Battle zwischen Drums, Guitar und Voice. Der besondere Klang in den düsteren Tonarten erfährt durch die Stimme Unterstützung. Diese Faktoren erlauben es der Band, ein Album zu gestalten, das sich von den bisherigen bekannten Elementen weitgehend abhebt. Sehr effektvoll gestaltet wird sich dieses Album mit Sicherheit global ihren Platz im Black Metal erobern.

Mit den massiven, dämonischen Klängen entsteht ein befremdliches Gefühl, was dem gesamten Werk eine Untergangsstimmung beschert. Für viele mag der düstere Metal der Band etwas zurückhaltend wirken und ist nicht annähernd mit Bands wie “Slayer” oder “Dimmu Borgir” zu vergleichen.
Dies lässt die Franzosen schwerlich in den Black Metal einordnen.

Die Frage nach dem Lieblingstitel erübrigt sich hier zumindest für mich. Wer dieses Album hört, wird die Verschmelzung der Titel lieben oder hassen.
Meine Bewertung für dieses schwere Metal Album liegt bei gerade 4 von 10 Hellfire Punkten.

Allerdings könnte es den Weg in die ein oder andere Black Metal Sammlung finden. 

 

Tracklist:

01 A New Era
02 Beyond Pratzen
03 Russia’s Eyes
04 Battle in the Cold
05  A Morbid Frotzy Return
06 Eye Blood of Defeat
07 Look Back
08 The Legacy

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.