Marco Garau’s Magic Opera – The Golden Pentacle

(C) Marco Garau’s Magic Opera

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Marco Garau’s Magic Opera
Album: The Golden Pentacle
Genre: Symphonic Power Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 19.02.2021

MAGIC OPERA ist ein Symphonic Power Metal Projekt des Derdian Keyboarders Marco Garau, der mit Unterstützung diverser erfahrener Musiker eine von ihm erdachte Fantasy-Konzept Story vertont hat. Eigentlich war die Scheibe bereits vor einigen Monaten angekündigt, dann aber – vermutlich auf Grund der Corona-Pandemie – auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Inhaltlich geht es um die Suche zweier Lords nach dem Golden Pentacle, dessen Besitzer nahezu unbesiegbar wird und die Frage, wer von beiden (der Gute oder der Böse) sein Ziel als erster erreichen wird.

Im Gegensatz zu gleichartigen Projekten wie beispielsweise Avantasia findet sich auf “The Golden Pentacle” keine illustre Gästeschar, die den verschiedenen Charakteren eine individuelle Stimme verleiht. Zwar bewegt man sich stilistisch gar nicht so weit entfernt vom großen Vorbild, allerdings sind die Parallelen zu den italienischen Landsleuten Rhapsody (Of Fire) wesentlich offensichtlicher.  Der eröffnende Titeltrack startet zunächst mit Glockengeläut und Pferdegetrappel, ehe die Musiker mit gemäßigten Rock Klängen und dramatischem Gesang einsteigen, so wie man es eher von einem Rock Musical erwarten würde. Nach gut anderthalb Minuten erfährt die Nummer einen Break und geht in bester Power Metal Manier steil nach vorne. Sänger Anton Darusso kann eine gewisse Ähnlichkeit mit Fabio Lione nicht leugnen, auch in Sachen Instrumentierung sind Similaritäten nicht von der Hand zu weisen, auch wenn der Bombast sich in erträglichen Grenzen hält. Beinahe müßig zu erwähnen, dass die Hookline sofort ins Ohr geht und dort verweilt.

“Elixier Of Life” und “Keepers Of The Night” folgen demselben Schema, auch wenn letztgenannter mit seinen neoklassischen Einschüben und Tempi-Wechseln im Mittelteil für mehr nennenswerte Akzente sorgt. “Never-Ending Pain” überrascht mit teils gutturalen Vocals sowie einem instrumentalen Intermezzo im Tango-Takt, “Fight For The Victory” punktet mit einer Marsch-artigen Rhythmik und einem leicht cheesigen Chorus. “The Secret Of The Sea” gibt sich gewohnt schwungvoll und versehen mit reichlich Hooks, lediglich zwischendrin kurz unterbrochen von ruhigen Piano Klängen.

Ein Klavierpart eröffnet auch “The Sacred Legacy”, mit knapp acht Minuten der längste Track des Albums und damit das Herzstück von “The Golden Pentacle”. Hier werden dramatische Gesangslinien mit eingängigen Melodien neoklassischen Ursprungs kombiniert, den mittleren Song Part umgibt einen Hauch von Prog. “Free Again” kommt da schon wesentlich kompakter und direkter daher, während man mit der gefühlvollen Ballade “Free Again” eine dringend benötigte Verschnaufpause verschrieben bekommt. “Thief Of Souls” bietet wieder gewohnten melodischen Power Metal in bester Kamelot Manier, gekrönt von einem Keyboard / Gitarren Duell im Solo-Teil. “Until The End Of Time” führt den eingeschlagenen Weg fort, variiert aber geschickt das Tempo und lässt ein paar Growls mit einfließen. Nach fünfdreiviertel Minuten scheint der Song abrupt zu Ende zu sein, ehe Maestro Garau den Track ganz gediegen weiterführt und letztlich langsam ausklingen lässt.

Alles in allem ein starkes Konzept-Album, das der Italiener Marco Garau da mit seinen Mitstreitern eingespielt hat. “The Golden Pentecle” ist bestückt mit großartigen Melodien und stimmigen Arrangements, die Produktion ist glasklar, lediglich die Rhythmusfraktion könnte noch ein wenig präsenter sein, und mit Anton Darusso verfügt man über einen Sänger, der sicherlich zu den besseren seiner Zunft gehört. Anhänger des Melodic Power Metal, angereichert mit reichlich symphonischen Zutaten, werden mit dieser Scheibe vollends auf ihre Kosten kommen.

 

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten

Trackliste:

  1. The Golden Pentacle
  2. Elixier Of Life
  3. Keepers Of The Night
  4. Never-Ending Pain
  5. Fight For The Victory
  6. The Secret Of The Sea
  7. The Sacred Legacy
  8. Free Again
  9. The Other Side
  10. Thief Of Souls
  11. Until The End Of Time

Line Up:

Anton Darusso: Gesang
Gabriel Tuxen: Gitarre
Matt Krais: Gitarre
Enrico Pistolese: Bass, Gesang
Marco Garau: Keyboards
Salvatore Giordano: Drums

 

Mehr Infos:

WEBSITE
FACEBOOK
TWITTER
INSTAGRAM
YOUTUBE

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.