Marching Out – Rock Will Never Die

© Marching Out

 

Geschrieben von: Jörg Schnebele
Band: Marching Out
Album: Rock Will Never Die
Genre:  Heavy Metal
Plattenfirma: self published
Veröffentlichung: 11.12.2015

 

Unlängst erreichte mich eine Nachricht aus Japan. Absender Kazu Rock, seines Zeichens Sänger der Band Marching Out. Er versuchte mir das Werk der Band „Rock Will Never Die“ schmackhaft zu machen.
Relativ begeisterungsresistent versprach ich Kazu, mir das Album mal anzuhören, ohne wirklich im Vorfeld überzeugt zu sein, dass es meinen Geschmacksnerv treffen würde.

In den Achtzigern gab es eine Menge japanischer Bands, die versuchten, aus ihrer lokalen Isolation, in der sie allesamt als Heroes galten, in die weite Welt auszubrechen: Loudness, Earthshaker, 44 Magnum , Anthem oder Vow Wow waren alle extrem starke Bands, die für europäische Ohren allerdings ein Manko hatten: der Gesang. Der Klang der japanischen Sänger war schon bei den ersten Tönen dem Ursprungsland zuzuordnen. Für Europäische Ohren sehr gewöhnungsbedürftig. Dazu kam in der Anfangszeit, dass die Bands nur in Japanisch sangen, was damals ein Ausschlusskriterium sein konnte.
Nach und nach wurden die Alben dann auch in Englisch veröffentlicht und die ersten erfolgreichen Schritte im Rest der Welt konnten unternommen werden

Doch nun in die heutige Zeit und zu Marching Out! Natürlich hat auch Sänger Kazu Rock die typisch japanische Klangfarbe; aber – und das hat mich selbst überrascht – klingen die Songs nun nicht mehr so exotisch, wie in den Achtzigern.

Marching Out spielen einen powervollen Metal, ähnlich wie damals Loudness und überzeugen mit lupenreinem Power Metal; damals wäre das noch unter dem Banner Speedmetal gelaufen. Es fällt auf, dass man sich beim Songwriting weniger an die japanische Liedtradition angelehnt hat, sondern sich weltlicher Songstrukturen bedient hat. Das macht das Album vom ersten Moment an eingängiger.

Das Album geht volles Kaliber und lediglich bei „Let Me Feel You For A While“ schraubt man in den langsamen Modus, bevor es mit „No One Can Stop We Rock“ im Vollgas weitergeht.

Für mich ist „Rock Will Never Die“ ein wehmütiger Blick zurück in die Anfänge des japanischen Metals, der von Marching Out in diesem Jahrtausend überzeugend aufgegriffen und schnörkellos weitergeführt wird.

Ein tolles Album, welches ich mit einer siebenjährigen Verspätung erleben durfte.
8 von 10 Nippon mäßigen Hellfire Punkten.

 

Tracklist:

01 Prelude
02 The Cross
03 Burnin‘ Free
04 Rock Will Never Die
05 Fire In The Sky
06 Let Me Feel You For A While
07 No One Can Stop We Rock
08 The Resurrection
09 The Sign Of Southern Cross
10 Rock Will Never Die (Bonus Track)

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/MARCHINGOUTFAN

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.