Imperious – Tales of Woe – The journey of Odysseus, Part I

© Imperious

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Imperious
Album: Tales of Woe – The Journey of Odysseus, Part 1: From Ilion to Hades
Genre: Epic Black Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 17.11.2017

 

Die im Jahre 2009 gegründete und aus Bayreuth stammende Band IMPERIOUS konnten mit ihrem Debüt “Varus” 2011 ein erstes Lebenszeichen setzen. Doch dann gab das damalige Label auf und die junge Band um Sänger / Bassist SERTORIUS stand mit leeren Händen da. Doch das war kein Grund aufzugeben. Mit neuer Kraft und Leidenschaft setzte man sich drei Jahre hin um die Geschichte von Homers ODYSSEUS in ein musikalisches und textliches Konzept umzusetzen.

TALES OF WOE – THE JOURNEY OF ODYSSEUS, PART 1: FROM ILION TO HADES ist nun der erste Part von zweien, welcher nun via MASSACRE RECORDS wiederveröffentlicht wird. (Die Erstveröffentlichung war bereits 2015)
Beim ersten Hören wird einem schnell klar, wieso sich Massacre diese Band an Bord holte. Wo andere an Konzeptalben scheitern können Imperious glänzen. Die Geschichte des Helden der griechischen Mythologie Odysseus, wurde klangvoll in einem epischen Black Metal Werk verpackt.
Viel zu meckern gibt es wahrhaftig nicht. Selbst die Produktion ist mehr als anständig (Gemischt und gemastert von Markus Stock im Klangschmiede Studio E).

AT THE SHORES OF ILION erzählt noch in ruhigen Tönen vom Kampf um Troja und dem Beginn der Odyssee. Mit TO ABJURE TEMPTATION geht dann ohne Umschweife direkt die Post ab. Black Metal nordischer Natur bläst einem achteinhalb Minuten um die Ohren. Doch muss hier niemand endloses Geknüppel erwarten. Hier wird geschickt mit dem Genre gespielt, immer wieder episch anmutende Unterbrechungen gesetzt. Abwechslungsreich, stimmungsvoll, manchmal majestätisch und hymnenhaft kommen die  Kompositionen aus den lauten Boxen.

Das die “eigentlichen” Songs oft Überlänge haben stört nicht im Geringsten. Im Gegenteil. Zwischen eben jenen Songs lockern immer wieder klassische Instrumentalstücke die Stimmung auf und machen das Album somit zu einem Gesamtkunstwerk, welches auch im Ganzen verstanden und gehört werden will.
Trotzdem möchte ich gerade INSIDIOUS WINDS (14:52 min), CELESTIAL TUNES OF MORAL FRAUD (6:45 min) und WHERE CIMMERIAN DARKNESS DWELLS (12:45 min) lobend hervorheben. Ganz großes Epic Kino!

Somit ein starkes Epic Black Metal Album das ich wärmstens empfehlen kann und in PART 2: FROM HADES TO ITHACA seinen finalen Höhepunkt findet! (Hier geht es zur Review)

 

Tracks:

01 – At the shores of Ilion
02 – To abjure temptation
03 – At the cave of Poyphemus
04 – The sharpened pale
05 – Insidious winds
06 – At the bay of Telepylos
07 – The feasting of the Laestrygonians
08 – Celestial tunes of moral fraud
09 – At the realm of Hades
10 – Where Cimmerian darkness dwells

 

Line-up:

Sertorius – Lead Vocals, Bass, Orchesterarrangements
Iluaar – Leadgitarren
Kalmesh – Rhythmusgitarren, Vocals

 

Weitere Infos:

Homepage von IMPERIOUS
IMPERIOUS auf Facebook
IMPERIOUS bei Twitter

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.