Holophonics – Fast Forward

© Holophonics

– Version française à la fin –

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Holophonics
Album: Fast Forward
Genre: Rock
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 02. Februar 2018

Die musikalische Mischung aus melodisch angelegtem Rock mit Metal-Einflüssen der französischen Formation Holophonics hat etwas gebraucht, bis sie bei mir gezündet hat. Aber dann mit Nachdruck. Das Unterbewusstsein kriegt da wohl manchmal mehr auf die Reihe, als eine konzentrierte Herangehensweise.

Leider sind die Informationen über die fünfköpfige Band etwas spärlich gesät, doch die Formation ist bereits seit 2005 aktiv und hat bisher zwei Alben und eine Live DVD veröffentlicht. Ich habe sie aber erst durch ihr neues Album “Fast Forward” entdeckt, welches Anfang Februar erscheinen wird. Dieses entfaltet in elf Stücken einen klangintensiven Soundteppich, der aber der Melodie und Eingängigkeit ausreichend Raum lässt.

Stimmlich erinnert mich Steph Picot dabei manchmal an Kai Wingenfelder von Fury In The Slaughterhouse. Soundmäßig geht es aber definitiv härter und wuchtiger zu bei Holophonics. Hier kommen die verschiedenen musikalischen Einflüsse der Band wie Foo Fighters, Metallica und Depeche Mode zum tragen. Inhaltlich werden die Songs durch die Lebenserfahrung der Mitglieder geprägt, es geht um Krankheiten, Verluste und wachsende zwischenmenschliche Spannungen.

Wer melodischen, kraftvollen und gitarrenwuchtigen Rock/Metal mag, liegt bei Holophonics richtig. Das ausgewogene Songwriting sorgt dafür, dass es hier keine Aussetzer gibt und man “Fast Forward” sowohl als Hintergrundmusik als auch als einzige Beschäftigung ohne Langeweile einsetzen kann. Anspieltipps sind definitiv “Fast Forward (And No Rewind)” und “My Afterglow”.

Trackliste:
1. Fault Line
2. Last Breathing
3. Fast Forward (And No Rewind)
4. Fire Inside
5. The Call
6. In The Wild
7. Cluster A
8. All Erasing
9. My Afterglow
10. Blowing The Embers
11. As You Well Know

Line-up:
Steph Picot – Vocals
Ludo Chabert – Bass
Mike Pastorelli – Drums
Yann Bojon – Guitars
Greg Loviton – Guitars

Weitere Infos:
Holophonics bei Facebook
Website von Holophonics

 

Version française (Traduction: Marie Bastin):

Groupe: Holophonics
Album: Fast Forward
Genre:
 Rock
Maison de disques: Mighty Music
Sortie: 02 février 2018

Il m’a fallu du temps avant de piger le mélange musical de Rock mélodique d’envergure avec des influences métal du groupe français Holophonics. Mais aussi de l’insistance. Apparemment le subconscient arrive parfois à en faire davantage, pour ce qui est d’une approche ciblée.

Malheureusement les informations sur le groupe composé de cinq personnes sont un peu rares, mais le groupe est actif depuis déjà 2005 et a sortie jusqu‘à présent deux albums et un DVD live. Je les ai tout d‘abord découvert au travers de leur nouvel album “Fast Forward” qui sortira début février. Celui-ci déploie dans onze morceaux un épouvantail de sons intensifs qui laisse cependant suffisamment d‘espace à la mélodie et à la clarté.

Vocalement Steph Picot me fait parfois penser à Kai Wingenfelder de Fury In The Slaughterhouse. Mais le son est définitivement plus brutal et plus violent chez Holophonics. Ici les différentes influences de groupe comme les Foo Fighters, Metallica et Depeche Mode se concrétisent. Quant aux textes, les chansons sont marquées par l‘expérience de la vie des membres du groupe : les maladies, les pertes et les tensions grandissantes entre les personnes.

Celui qui aime le Rock/Metal mélodique, puissant avec des riffs violentes, se retrouve véritablement dans Holophonics. L‘écriture équilibrée des chansons fait en sorte qu‘il n‘y ait pas de raté et on peut mettre “Fast Forward” aussi bien en musique de fond que comme occupation principale sans s’ennuyer. Mes favorites sont irrévocablement “Fast Forward (And No Rewind)” et “My Afterglow”.

Tracklist:
1. Fault Line
2. Last Breathing
3. Fast Forward (And No Rewind)
4. Fire Inside
5. The Call
6. In The Wild
7. Cluster A
8. All Erasing
9. My Afterglow
10. Blowing The Embers
11. As You Well Know

Membres :
Steph Picot – Chant
Ludo Chabert – Basse
Mike Pastorelli – Batterie
Yann Bojon – Guitare
Greg Loviton – Guitare

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.