FREEWAYS – TRUE BEARINGS

© Freeways

Geschrieben von Mathias Keiber
Band: Freeways
Album: True Bearings
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: Temple of Mystery Records
Veröffentlichung: 2. April 2020

“You can’t judge a book by looking at the cover”, heißt es völlig zurecht in einem Song von Blues-Legende Willie Dixon. Trotzdem lasse ich mich immer wieder dazu verleiten, mir ein Album ungehört zuzulegen, nur weil mir das Cover gefällt. Doch wie ich immer wieder feststelle: auch das zurecht.

Das Debütalbum der kanadischen Combo FREEWAYS stellt dafür geradezu ein Paradebeispiel dar: Die Jungs, ihr Name lässt es ebenso vermuten, machen Mucke, zu der sich unglaublich gut Auto fahren lässt. Stilistisch komplett in den Siebziger Jahren unterwegs, klingt die Band wie ein Gemisch aus Thin Lizzy – Double-Lead-Gitarren so weit der Tank reicht — und Boston, vor allem gesanglich.

Sieben überaus gefällige Songs verteilen sich auf TRUE BEARINGS auf eine gute halbe Stunde Spielzeit. Durchhänger gibt es dabei keine, Überraschungen aber auch nicht. So ist der mit knapp sieben Minuten längste Song, “Time Is No Excuse”, erwartungsgemäß ruhiger und langsamer, ansonsten geht das Quartett entsprechend seines Namens recht flott zu Werke.

Unterm Strich ein stimmiges und kurzweiliges Hörvergnügen — für das es von mir 8 von 10 HELLFIRE-Punkten gibt.

Trackliste:
1. Eternal Light, Eternal Night
2. Sorrow (Was Her Name)
3. True Bearings
4. Dead Air
5. Battered_Bruised
6. Time Is No Excuse
7. Survival

Line-up:
Domenic Innocente – Guitar
Sebastian Alcamo – Drums
Jacob Montgomery – Guitar & Vocals
Amar Amrith on Bass

Weitere Infos:

https://freeways410.bandcamp.com/

https://templeofmystery.bandcamp.com/

https://de-de.facebook.com/Freeways410/

https://www.facebook.com/templeofmysteryrecs/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.