Danko Jones – Wild Cat

Geschrieben von Melanie Busch
Band: Danko Jones
Album: Wild Cat
Plattenfirma: AFM Records (Soulfood)
Veröffentlichung: 03. März 2017

Das seit über 20 Jahre bestehende Trio Danko Jones aus Kanada veröffentlichen am 03. März 2017 ihr neues Album „Wild Cat“. Hinter den Namen stecken  Danko (Gesang,Gitarre), John Calabrese (Bass) und Damon Richardson (Schlagzeug) und ich kann mir nicht erklären wieso, weshalb, warum mir die Band bislang nicht aufgefallen ist. Tourten sie doch bereits mit Guns´n´Roses, Motörhead und Ozzy Osbourne um die ganze Welt und knallten den Festivalbesuchern bei Rock am Ring, Rock im Park oder auf Wacken ihre Songs schon um die Ohren – so bin ich froh dass ich das neue Album „Wild Cat“ für meinen (ersten) Plattencheck wählen durfte.

Von Danko Jones‘ neuem Album erwartete ich eigentlich wieder eine Ähnlichkeit von ZZ Top, AC/DC und Kiss in den Songs, wofür sie bekannt sind. Doch bei „Wild Cat“ punktet das Trio mit seiner ganz eigenen Schweinerock-Marke auf. Zudem erscheint das neue Album auch als Vinyl in 5 verschiedenen Farben.

Mit „I Gotta Rock“ startet das Album, was für mich das Warm-Up meiner Trommelfelle und der Muskeln ist.
Mit dem Ohrwurm „My Little RnR“ geht´s weiter und meine Stimmbänder kann ich mit „Going Out Tonight“ auf Hochtouren bringen.

Nun bin ich bei Song Nummer 4 „You Are My Woman“ angelangt und es wird mit der breit gefächerten Stimmbreite von Danko etwas ruhiger. Ich hatte mich an den Gesang im letzten Song schon gewöhnt, aber während ich bei „Do This Every Night“ von dieser Kunst noch völlig eingenommen bin, werde ich obendrauf von den Bassriffs von John Calabrese überschlagen und bekomme direkt im nächsten Song bei „Let´s Start Dancing“ das pure Rock´n´Roll Feeling des Drummers Damon Richardson zusätzlich um die Ohren geknallt.

Okay, ich habe nun die Hälfte des Albums intus und beim nächsten Song „Wild Cat“ habe ich das Gefühl einen Marathon zu laufen. Denn bis hierhin konnte ich nicht still bleiben, mein Adrenalin ist deutlich erhöht.
Zu meiner Überraschung heißt der nächste Song dann auch noch „She Likes It“ ! Ja, tatsächlich – das tue ich verdammt nochmal! Denn gute Musik macht Laune auf mehr. Wem oder Was wollen „Danko Jones“ mit diesem Album eine Story erzählen?

Darüber kann ich im 9.ten Song des Albums nachdenken, „Success In Bed“ erinnert mich an einen Soundtrack eines Kultfilm Klassikers von Quentin Tarantino. Wie der Titel schon beschreibt hat dieser Song in der Tat einen verruchten Sound. Bis zum nächsten Titel „Diamond Lady“ hat sich mein Befinden an das neue Album gewöhnt, aber ich habe immer noch den Drang nicht genug zu bekommen.

Also drehe ich nochmal ordentlich auf und würde mich nicht wundern wenn irgendwo eine seismologische Einrichtung ausschlägt. Mit dem letzten Song „Revolution But Then We Make Love“ lasse ich mich nochmal vom gesamten Album „Wild Cat“ inspirieren und stelle fest dass ich mehr auf Berg- als auf Talfahrt war.

Meine Top-Song des Albums: My Little RnR, Going Out Tonight, Do This Every Night und Success in Bed

Fazit: Ganz klare Kaufempfehlung! Hier gibt´s ordentlich was auf die Ohren! Man nennt es Garage-Rock, Bluesrock, Hardrock oder was auch immer, für mich ist „Wild Cat“ Rock´n´Roll vom Feinsten! Love, Peace & Rock´n´Roll.

Tracklist:

1.  I Gotta Rock
2.  My Little RnR
3.  Going Out Tonight
4.  You Are My Woman
5.  Do This Every Night
6.  Let´s Start Dancing
7.  Wild Cat
8.  She Likes It
9.  Success In Bed
10.Diamond Lady
11.Revolution But Then We Make Love

Mehr Infos:
http://www.dankojones.com/
https://www.facebook.com/dankojones/
https://www.youtube.com/watch?v=lFCGao2ipLo&w=560&h=315

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.