Burning Dead – Fear & devastation

© Burning Dead

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Burning Dead
Album: Fear & devastation
Genre: Thrash Metal
Plattenfirma: M & O Music
Veröffentlichung: 25.02.2022

 

Mit dem Album FEAR & DEVASTATION lieferten BURNING DEAD aus Frankreich vor kurzem ihr Debütalbum ab. Im Mai 2018 gab es schon mal eine EP mit dem Namen “Their coming”, von der es aber nur Eternal war in einer neuen Version aufs Album geschafft hat. Vertrieben wird die Platte über das ebenfalls aus Frankreich stammende Label M & O Music.

Thrash Metal Bands mit weiblichem Gesang findet man ja auch heute immer noch eher selten. Und gerade hier macht das Drina Hex echt gut. Es gibt genug Männer in dem Genre, die das nicht so dreckig, wütend und ehrlich rüberbringen wie die zierliche Französin. Okay, die ruhigen, cleanen Parts bei der gezügelten Nummer She passen dann leider weniger. Das Gekeife und die Shouts stehen ihr deutlich besser. Das sollte aber diesbezüglich die Ausnahme bleiben. Denn ansonsten dominieren thrashige Riffs und Double Bass das Geschehen. Hier und da sehr verspielt und anspruchsvoll, gerne auch richtig “Knüppel aus dem Sack”, dann geht’s in Richtung Death Metal. Melodisch können sie aber auch. Also für Abwechslung ist gesorgt.

Doch neu oder innovativ ist das alles nicht. Und eine eigene Note vermag ich auch nicht auszumachen. Abgesehen vom weiblichen Gesang. Mehr spielt das Quartett einfach das was ihnen am meisten Spaß macht. Und das relativ gut. Dabei zaubern sie auch ein paar ganz gefällige Riffs aus dem Hut (Eternal war, Convicted), aber neben den (genannten) guten Songs gibt es auch die eher durchschnittlichen, die sogenannten Filler. Hinten raus wird das Album doch etwas zäh. Hier liegt wahrlich in der Kürze die Würze. Werden die Songs mal länger als sechs Minuten, wirds auch schnell langweilig. Einzige Ausnahmen bilden The warrior und die vorletzte Nummer Silent scream. Aber ich bleibe dabei. Die erste Album Hälfte ist die deutlich attraktivere. Auf der B-Seite überzeugen nur noch Convicted und Silent scream.

von mir gibt es daher nur 6,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Tracks:

01 – Fear
02 – Their coming
03 – The warrior
04 – Eternal war (2021)
05 – See who I am
06 – She
07 – Convicted
08 – Army of darkness
09 – Silent scream
10 – Devastation

 

Line-Up:

Drina Hex – Vocals
Orco – Guitar
JP – Bass
Saraknyal – Drums

 

Weitere Infos:

Facebook
Homepage
Instagram
Bandcamp
YouTube
M & O Music

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.