Bird’s View – “…auf einem völlig neuen Level”

© Bird’s View

Wir vom Hellfire reden nicht nur davon, den Untergrund zu unterstützen, wir wollen Euch dieser Tage eine Menge Bands vorstellen, die „unsigned” sind, also keinen Deal bei einer Plattenfirma haben oder zumindest aber ihre komplette Promo-Arbeit selber machen.

Diesmal sprachen wir mit den Jungs von Bird’s View, die gerade ihre neue EP „Cigarettes And  Coffee“ veröffentlicht haben.

HF: Der erste Eindruck zählt: mit welchem eurer Songs punktet ihr am besten beim Publikum und warum ausgerechnet mit diesem?

Niko: Mit „Swimming Practice“ von der neuen EP. Warum? Ganz einfach, wir spielen den Song schon ziemlich lang live und er ballert direkt ins Gesicht.

HF: Ich muss zugeben, mein Blick wanderte mehrmals zwischen eurem Gründungsjahr und eurem Bandfoto hin und her, denn ihr seid ja trotz mehrjähriger Bandgeschichte noch ziemlich jung. Wie ist Bird’s View damals entstanden und wie kam es zum Bandnamen?

Alex und Niko: Bird’s View ist entstanden, weil wir nicht mehr in Coverbands spielen, sondern eigene Musik machen wollten. Der Bandname wurde gewürfelt!

HF: Eure erste EP erschien Mitte 2018. Wie würdet ihr eure Entwicklung zwischen den beiden EPs beschreiben? Was waren die wichtigsten Lernschritte für euch bisher?

BV: Der Sound sowohl live als auch auf der neuen EP entspricht inzwischen viel mehr unseren eigenen Vorstellungen. Wir konnten über eine Menge Gigs einfach sehr viel Erfahrung sammeln. Die Atmosphäre im Studio war bei den Aufnahmen unglaublich familiär und locker, was man der EP dann auch anhört.

HF: Im Oktober, quasi mitten in den Aufnahmen zu „Cigarettes And Coffee“ habt ihr zwei Besetzungswechsel bekanntgegeben. Habt ihr schon eine ungefähre Ahnung, wie diese sich auf den Sound von Bird’s View auswirken werden?

Alex: Alle vier in der neuen Besetzung fühlen sich enorm wohl, das musikalische Verständnis untereinander ist auf einem völlig neuen Level. Der Sound von Bird’s View hat sich insofern schon geändert, dass mit den beiden neuen Bandmitgliedern der Fokus noch stärker auf Alternative/Desert Rock liegt.

HF: Mit einer frischen EP im Gepäck, was habt ihr 2020 noch so vor? Ist nach dem Release auch direkt wieder vor dem Release oder wollt ihr die neuen Songs erstmal ausgiebig live feiern?

BV: Beides. Für 2020 stehen noch einige Live Shows an. Aber wir arbeiten songwriterisch bereits an der ersten Full Length Platte.

HF: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg mit eurer EP.
 
Interview: Katja Maeting
 
 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.