Amandas Nadel – Sticht

© Amandas Nadel

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Amandas Nadel
Album: Sticht
Genre: Deutsch Rock, Dark Rock, Gothic Pop
Plattenfirma: echozone
Veröffentlichung: 12.06.2015

 

Amandas Nadel (im wahren Leben Klemens Wallisch) ist ein Vollblut Musiker. In diversen Projekten und Bands spielte er als Session-, Studio und Live-Gitarrist, hat die großen Bühnen des Mera Luna, Summer Breeze u.a. bespielt. Mit 16 Jahren begann er autodidaktisch das Gitarrespielen zu lernen, nach dem er mit sechs Jahren eine klassische Ausbildung an der Geige erhalten hatte.

2013 dann der Schritt zur eigenen Band, die er nach seinem Künstlernamen AMANDAS NADEL taufte. Im Juni 2015 erchien das Debütalbum (und bisher einzige) STICHT. Wie will man die Musik in wenigen Worten beschreiben? Als Einflüsse nennt Amandas ‘Rammstein’, ‘Alter Bridge’, ‘Tremonti’, ‘Black Label Society’, ‘Korn’, ‘dieÄrzte’. Hmmm… Bis auf ‘Rammstein’ und ‘dieÄrzte’ kann ich da nichts finden.

Ich hatte schon das Vergnügen die Band als Support von ‘Heldmaschine’ live zu erleben. Sagen wir mal, es war eine “besondere” Show und Erfahrung. Eine gewisse Verrücktheit muss und kann man der Band eingestehen. Starkes Selbstbewusstsein ist reichlich vorhanden. Und das spiegelt sich auch in der Musik wider. Die 10 Songs (plus zwei Remixe und ein Bonus Track) sind recht unterschiedlich, und man muss sich fragen, was wollen AMANDAS NADEL nun?

Songs wie GRINSKATZE, VAMPIR, HEJ DANKE!, WIE DU WILLST und der SCHWARZE MANN kratzen mit ihren harten Gitarrenriffs an der Grenze zur NDH, ohne es wirklich zu sein. Grundsätzlich spielt man eher einen Mix aus Deutsch Rock mit Gothic Touch und Dark Pop a la ‘Unheilig’. Stimmlich hat Amandas Nadel schon einiges zu bieten, doch selten überzeugt mich das Gebotene. Der nasale Unterton erinnert sogar oft an Herbert Grönemeyer. Verrückt.

STICHT ist so ein Debüt Album, bei dem die Band scheinbar noch auf Findungssuche ist, bzw. war. Irgendwie will man von dem großen Kuchen NDH und Dark Rock was abhaben, doch überzeugend ist das nicht und die klischeehaften Texte (besonders bei VAMPIR) lassen einen mehr als einmal schmunzeln oder gar mit dem Kopf schütteln. Bezeichnend dann auch, dass die beiden Dance Remixe schon fast die besten Songs sind. Und den Bonus Track FRITZ, DIE MAUS darf man auch nicht so ernst nehmen. Immerhin muss man eingestehen, eigenständig ist das Ganze.

 

Tracks:

1 – Grinsekatze
2 – Vampir
3 – Mein Herz sagt
4 – Hej, danke!
5 – Wahrheit
6 – Von Ewigkeit zu Ewigkeit
7 – Männertränen
8 – Wie Du willst
9 – Der schwarze Mann
10 – Sehnsucht
11 – Vampir (Dance Remix by Amandas Nadel)
12 – Der schwarze Mann (Dance Remix by Amandas Nadel)
13 – Fritz, die Maus (Bonus Track)

 

Line-Up:

Amandas Nadel – vocals, guitars
Thomas Pfaller – bass
Max Haas – drums
Betti Stewart – backing vocals

 

Weitere Infos:

Facebook
Homepage


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.