SNAKEBITE – PRINCESS OF PAIN

Snakebite - Princess of Pain

Geschrieben von Jörg Schnebele
Band: Snakebite
Album: Princess Of Pain
Plattenfirma: Maniac Attack Records
Veröffentlichung: 27. März 2015

 

Ok, diese CD ist bereits über ein Jahr im Handel, allerdings werden die Wenigsten davon Kenntnis genommen haben.

So auch ich; allerdings sind mir die Jungs zweimal als Opener für W.A.S.P. Ende letzten Jahres recht positiv aufgefallen: zum einen hab ich gedacht: „endlich mal wieder eine Metal Band, die noch Haare hat“ und zum zweiten, weil das Publikum gut abgegangen ist, obwohl höchstens ein paar Hände voll Leute die Songs kannten.

Und genau das ist es, was mich so beeindruckt hat.

Nun habe ich die 10 Tracks auf CD vorliegen und lasse gedanklich beim Hören den Gig Revue passieren.

Snakebite praktizieren Party/Hair Metal, der allen, die auf Poison, Quiet Riot, Mad Max, Black’n’Blue…. stehen, mal wärmstens ans Herz gelegt wird.

Stichwort Poison: Sänger Dominik „Nikki“ Wagner kling stellenweise von der Klangfarbe her extrem wie Bret Michaels, was für mich persönlich ein riesiger Pluspunkt ist und eine Beschreibung der Snakebite Musik auf den Punkt bringt.

Schauen wir uns mal die CD im Einzelnen an: die Produktion selber ist gut, bei den Arrangements im Studio hätte ein guter Produzent mit Sicherheit noch ein paar Qualitätspünktchen mehr herausholen können. Soll aber das Ergebnis nicht runterziehen; dafür ist die Produktion in Ordnung (wenn man z.B. Glen Danzigs letzte CD dagegenhält, hätte Snakebite mit 10:0 gewonnen).

Die Songs laden allesamt zum Mitsingen/-grölen ein, auch wenn weder Texte noch Melodie bekannt sind.

„Road To Nowhere“, „Cry For Rock“ und „Princess Of Pain“ stehen auf meiner Beliebtheitsskala ganz oben.

Das balladeske “After Dark” erinnert mich von der Gitarrenarbeit her stark an Steeler’s “Fallen Angel” und hat damit bei mir auch sofort gewonnen.

Snakebite supporten in den nächsten Wochen/Monaten u.a. Bonfire; also gute Chancen, sich live vom jungen Quartett beeindrucken zu lassen.

 

Tracklist:

  1. Road to Nowhere
  2. Cry for Rock
  3. Draw the Line
  4. Live It Up
  5. After Dark
  6. Princess of Pain
  7. Bound to Lose
  8. All or Nothing
  9. Break the Spell
  10. We Rise

 

Mehr Infos:

http://www.snakebite-music.de/

https://www.facebook.com/SnakebiteTheBand/?fref=ts

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.