Bonfire – Byte The Bullet

Geschrieben von Gernot Sieger
Band: Bonfire
Album: Byte The Bullet
Plattenfirma: UDR (Warner)
Veröffentlichung: 24. März 2017

 

Bonfire, die Band welche 1972 von Gitarrist Hans Ziller in Ingolstadt unter dem Namen Cacumen gegründet, und 1986 umbenannt wurde, ist ein Inbegriff dafür, dass Metal aus Deutschland sehr erfolgreich sein kann. Bereits in den 80er Jahren war die Band extrem erfolgreich. Bis heute hat die Band diverse Umbesetzungen überstanden, welche dem Erfolg keinen Abbruch getan haben. 

Beeindruckend ist auch, dass Hans Ziller gemeinsam mit Ex-Bonfire Sänger Claus Lessman die Rockoper The Räuber geschrieben hatn, welche längere Zeit in Ingolstadt aufgeführt wurde.

Mit dem aktuellen Sänger Alexx Stahl wurde nun das vorliegende Album Byte The Bullet aufgenommen. Das Album gehört sicherlich nicht zur Abteilung brachial, ist aber auch nicht in der Kuschelrockecke anzusiedeln. Vielmehr ist es eine Mischung zwischen Hard Rock und Metal, moderne Sounds und coole Riffs. Und das zelebrieren Bonfire perfekt. Damit wird auch konsequent der Weg des Vorgängeralbums beibehalten, welches noch mit Ex-Accept Röhre David Reece am Mikro eingespielt wurde.

Bonfire bleiben mit dem Album ihrer Linie treu, wobei mir die Produktion ein wenig zu glatt, zu steril ist. Ich hätte sie mir ein wenig rotziger, druckvoller gewünscht. Wobei das dem Gesamtbild keinen allzu großen Abbruch tut.

Mit Power Train, Lonely Noghts, Byte The Bullet und Without You bekommt man einen guten Eindruck was einen erwartet. 

Mein Fazit: Empfehlenswert!

 

Tracklist:

  1. Power Train
  2. Stand Up 4 Rock
  3. Praying 4 A Miracle
  4. Some Kinda Evil
  5. Lonely Nights
  6. Byte The Bullet
  7. Locomotive Breath
  8. Reach For The Sky
  9. Sweet Surrender
  10. Friedensreich
  11. InstruMetal
  12. Too Far From Heaven
  13. Without You
  14. Sweet Obsession

 

Mehr Infos:

http://www.bonfire.de

https://www.facebook.com/BONFIREofficial/

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Andi Freisinger

    Schade das Claus nicht mehr dabei ist, er hätte die beiden alben sicher genauso gut eingesungen,ich als treuer Bonfire Fan seit 1986 hätte es mir gewünscht aber beide neuen Alben mit jeweils anderen Sängern werden trotzdem in meiner Sammlung landen, in der gleichen Reihe wie Phantom 5 und alles was noch von Claus Lessmann kommt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.