Vircolac – Masque

© Vircolac

 

Geschrieben von Oliver Heberling
Artist
: Vircolac
Album: Masque
Genre: Death Metal
Plattenfirma: Sepulchral Voice Records
Veröffentlichung: 08. März 2019

 

Seit 2013 aktiv, veröffentlichen die irischen VIRCOLAC nun ihr Debütalbum MASQUE. Der Titel des Albums beschreibt die Vielzahl an Gesichtern, hinter denen sich die Menschen tagtäglich verbergen. Teile der Gedanken und Charakterzüge, die wir hinter diesen Masken zu verstecken suchen und mit denen wir uns situativ winden, werden auf ewig im Verborgenen bleiben. Auch welche Zugehörigkeiten zu diversen Gruppengefügen wir repräsentieren geht verloren, sobald die Maske fällt. Es bleibt von jedem lediglich die gleiche Form Überreste, die das Artwork von MASQUE abbildet.

VIRCOLAC spielen Death Metal. Dabei variieren sie stellenweise ihr Tempo, aber auch den Härtegrad. Der Opener “Titan” setzt auf einen steten Wechsel aus chaotischer Härte und atmosphärischer Ruhe. “Tether & Wane” setzt zusätzlich zu den überbordenden Death Metal-Gewittern auf starke, sich im Verlauf des Songs immer weiter steigernde Gitarren. “So I hang from a wretched tree” beginnt mit ruhigeren Klängen, knallt einem aber, je länger er läuft, immer wieder sich in den Vordergrund spielende Drums und schmetternde Gitarren um die Ohren. 

Der Titeltrack “Masque” markiert den Peak des Albums. Groovige Basslines und doomig-düsterer Gesang geben dem Song eine persönliche und nachdenkliche Note, bis dann nach knapp drei Minuten wieder eine gute Minute lang wild drauf losgeballert wird. Danach finden VIRCOLAC den Bogen zurück zur anfänglichen Songstruktur. “Snake among man” und “The long trail” bestechen vor allem durch ihre fast thrashigen Gitarren. Den Abschluss bildet das Instrumentalstück “End of a beginning”. 

VIRCOLAC erschaffen ein solides Death Metal Album, mit dem sie ihren steten Glauben in die Relevanz ihrer Lieblingsmusik nun auf Langspielplatte pressen konnten. Ihr Beitrag zum Erhalt von Death Metal ist jedoch eher einer in die Breite, denn in die Höhe.

Von mir gibt es 6,5 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracks:

01 – Titan
02 – Tether & Wane
03 – So I hang from a wretched tree
04 – Masque
05 – Snake among man
06 – The long trail
07 – End of a beginning

 

Line – Up:

Laoghaire – Vocals
BMC – Guitars
JK – Bass
NH – Drums

 

Weitere Infos:

Bandcamp
Facebook
Instagram
Twitter
Sepulchral Voice Records

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.