The Neal Morse Band – The Similitude Of A Dream

neal-morse-band-the-similitude-of-a-dream

Geschrieben von Robert Leipnitz
Band:
The Neal Morse Band
Album: The Similitude Of A Dream
Plattenfirma: Metal Blade
Veröffentlichung:  11. November 2016

 

Wow, das ist ein ernsthaft dickes Prog-Rock-Paket, welches der Vollblutmusiker Neal Morse (Spock’s Beard, Transatlantic) dem geneigten Hörer hier liefert. Unterstützt durch Mike Portnoy (ex-Dream Theater) an den Drums, Randy George (Ajalon) am Bass, dem Gitarristen Eric Gilette und Bill Hubauer am Keyboard wurde hier ein über 100 Minuten langes Konzeptalbum geschaffen, welches eine grandiose, musikalische Bandbreite abdeckt und über die ganze Strecke immer wieder Abwechslung bietet.

Thematisch geht es um eine Pilgerreise, die Grundlage hierzu liefert das Buch „The Pilgrim’s Progress“ des britischen Autoren John Bunyan aus dem Jahr 1678.

Allein der Doppel-Opener „Long Day“/“Overture“ ist hörenswert und bereitet den Weg für das Meisterwerk und man weiß, dass man nun auf eine längere, spannende Reise mitgenommen wird.

Bevor man am Ende mit „Broken Sky / Long Day (Reprise)“ die Pilgerfahrt noch einmal Revue passieren lässt und zum Ende kommt, begegnet man zwischendurch allen möglichen Spielarten des Prog-Rock, erlebt viele Spannungsbögen und lässt sich von tollen Instrumental-Teilen einfangen, in der die Band technisch auf einem super Niveau spielt. Vor allem Schlagzeug-Wunder Mike Portnoy kann mit seinem bekanntermaßen sehr rhythmischen Spiel punkten, achtet nur mal auf sein Spiel mit den Cymbals und den Toms.

Die Stimme von Neal Morse ist angenehm, passt hervorragend zu der Musik und wird von Eric Gilette’s Backing Vocals sehr gut flankiert.

Bei 23 Titeln und fast 2 Stunden Spielzeit ist eine detaillierte Rezension des Doppelalbums zwar kaum möglich, aber wer auf Progressiven Rock steht, mit den Bands Pink Floyd, Spock’s Beard, Marillion oder Rush etwas anfangen kann und sich gerne mal die Zeit für ein intensives Breitwand-Musik-Erlebnis gönnt, der sollte „The Similitude Of A Dream“ unbedingt hören, das Album in Ruhe genießen und ihm den angemessenen Raum zur Entfaltung geben.
 

Tracklist:

Disc 1

  1. Long Day
  2. Overture
  3. The Dream
  4. City of Destruction
  5. We Have Got to Go
  6. Makes No Sense
  7. Draw the Line
  8. The Slough
  9. Back to the City
  10. The Ways of a Fool
  11. So Far Gone
  12. Breath Of Angels

Disc 2

  1. Slave To Your Mind
  2. Shortcut to Salvation
  3. The Man in the Iron Cage
  4. The Road Called Home
  5. Sloth
  6. Freedom Song
  7. I’m Running
  8. The Mask
  9. Confrontation
  10. The Battle
  11. Broken Sky / Long Day (Reprise)

 

Mehr Infos:

http://www.nealmorse.com/

https://www.facebook.com/nealmorse/?fref=ts&rf=1563026570643802

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.