The Damn Truth – Devilish folk

© The Damn Truth

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: The Damn Truth
Album: Devilish folk
Genre: Classic Rock
Plattenfirma: Fineline Records
Veröffentlichung: 08.07.2016

 

THE DAMN TRUTH dürften hierzulande wirklich nur Insider kennen. Was unter anderem daran liegt, dass die kanadische Rockband 2016 ihr erst zweites Album DEVILISH FOLK veröffentlichten. Über den großen Teich selbst hat es das Quartett mit Frontfrau Lee-La Baum bisher auch noch nicht geschafft. Doch das wird sich nun ändern.

Im letzten November gab die Band auf ihrer Facebook Seite bekannt, ihre erste Europa Tour zu planen, und vom 03.04. – 02.05.19 insgesamt 16 Gigs zu spielen. Allein sieben davon in Deutschland. Dies ist wohl auch der Grund, weshalb uns die CD DEVILISH FOLK zweieinhalb Jahre nach Veröffentlichung erstmals erreicht. Das Label und die Vertriebsfirmen erhoffen sich natürlich Werbung dadurch für die anstehende Tour.

Das Album bietet uns 12 Songs, die fest im Classic Rock der 1970er verwurzelt sind, und diesen Sound auch transportieren. Hauptmerkmal ist die herausragende Stimme von Sängerin Lee-La Baum, der man schon nachsagte ein “Love-Child” von Robert Plant und Janis Joplin zu sein, um mal einen Anhaltspunkt zu haben. Doch auch Vergleich mit Elin Larsson von den ‘Blues Pills’ kann man ziehen.

Neben dem klassischen 70s Rock mischt sich immer wieder Blues unter, hier und da taucht mal ein härteres Metal Riff auf. Natürlich darf eine gesunde Portion Psychedlic Rock nicht fehlen und auch modernere Töne in Form von Alternative Rock schimmern ab und zu mal durch. Insgesamt sind die Songs alle recht rockig und gehen nach vorne. Nur THE MATCH wirkt ruhig und nachdenklich.

Mit dem Opener WHITE LIES hat man einen passenden Start ins Album gesetzt, der in PIRATES & POLITICIANS seinen ersten Höhepunkt findet. Weitere Anspieltipps sind ALEX und GET WITH YOU oder der abschließende Titeltrack, der mit seinen knapp sieben Minuten schon epischen Charakter annimmt.

Wer also auf den guten alten Rock vergangener Tage steht, sich dem Hype um ‘Blues Pills’, ‘Kadavar’, ‘Graveyard’ und wie sie alle heißen nicht entziehen kann, findet hier ein sehr gut produziertes und authentisch klingendes Rock Album, bei dem vor allem Sängerin Lee-La überzeugt. Da bleibt nur noch zu sagen, geht auf die Konzerte!

von mir gibt es 7,5 von 10 Hellfire-Punkte

 

Tracks:

01 – White lies
02 – Pirates & politicians
03 – Plastic flowers
04 – Wouldn’t be lying
05 – Broken blues
06 – Alex
07 – Heart is cold
08 – Get with you
09 – The match
10 – Hanging on
11 – Leave in the dark
12 – Devilishfolk

 

Line-Up:

Lee-La Baum – vocals & guitar
Tom Shemer – lead guitar
Dave Traina – drums
PY Letellier – bass

 

Weitere Infos:

Facebook
Homepage
YouTube


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.