Taured — Taured

© Taured

von Mathias Keiber
Band: Taured
Album: Taured
Genre: Post Rock
Plattenfirma: self-released
Veröffentlichung: 31. Oktober 2020

Es ist ein Konzept, das mir nicht zum ersten Mal begegnet, das mich aber immer wieder fasziniert: Instrumental-Bands die — in Anführungszeichen — “Songs” über entlegene Orte oder seltsame Ereignisse machen. Quasi als Ersatz für die Texte liest man darüber im Internet, was es mit der Materie auf sich hat.

Taured aus der Lombardei sind eine solche Band. Sie haben sich, ihr Debütalbum und den Titelsong darauf nach dem Mystery-Buch benannt “The Man from Taured” benannt. Darin trifft ein Passagier auf einem Flughafen in Japan ein und behauptet, er sei aus einem Land namens Taured. Einen Tag später verschwindet der Mann spurlos. Manche Leute halten das offenbar für eine wahre Geschichte.

Mehr Bezug zu Realität, obwohl niemand weiß, wie diese aussieht, hat der Opener des Albums, bei dem um “Lake Vostok” geht. Der Süßwassersee liegt in einer Tiefe von 3700 bis 4100 Metern unter dem Eis der Antarktis. Er ist 250 Kilometer lang, 50 Kilometer breit und hat eine Wassertiefe von bis zu 1200 Metern. Die faszinierende Frage, die im Intro gestellt wird: “Wir wollen wissen, was dort unten ist.” Denn der See ist seit Jahrmillionen zugefroren. Zur Musik kann man dazu die Gedanken kreisen lassen. Und das macht Freude.

Gleiches Spiel beim Rausschmeißer, “The Strange Case of P.F. Zanfretta”. Dabei geht es um einen italienischen Security Guard, der behauptet, am 6. Dezember 1978 eine Begegnung mit Außerirdischen gehabt zu haben. Es fanden sich 52 Zeugen, die ebenfalls ein UFO gesehen haben wollen. Zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Kontakts hielt Zanfretta Telefonkontakt zu seinem Chef, fiel währenddessen aber in Ohnmacht. Spannend, oder?

Die Musik von Taured vermag es leider noch nicht ganz, die Spannung solcher Stories – oder: des phänomenalen Covers – mitzutragen. Nicht falsch verstehen: Die Jungs machen ihre Sache echt gut. Nur fehlt noch das gewisse Etwas: Die Nummern steuern meist gekonnt auf einen Höhepunkt zu, erreichen diesen aber nicht immer. Aber: Was nicht ist, das kann ja noch werden. Und ich bin ziemlich guter Dinge, dass das noch wird.

Einstweilen gibt es von mir 7 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist
1. Lake Vostok 08:24
2. The man from Taured 05:46
3. Monolith 08:32
4. Wardenclyffe 06:26
5. Fairies circles 03:50
6. The strange case of P. F. Zanfretta 06:07

Weitere Infos
https://taured.bandcamp.com/album/taured
https://www.facebook.com/tauredband

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.