Structural Disorder – …And The Cage Crumbles In The Final Scene

© Structural Disorder

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Structural Disorder
Album: …And The Cage Crumbles In The Final Scene 
Genre: Progressive
Plattenfirma: Lion Music
Veröffentlichung: 15. März 2018

Schon der Bandname legt irgendwie nahe, dass man es hier mit einer Formation zu tun hat, die den Progressive Sound pflegt. Allerdings auf ihre eigene Weise. 

Gegründet 2011, können die Schweden bisher auf eine Diskografie in Form einer EP und zweier Alben zurückblicken, das letzte erschien im Jahr 2016. Also definitiv Zeit für ein neues Werk. Und das erscheint Mitte März unter dem etwas sperrigen Titel “…And The Cage Crumbles In The Final Scene”.

Besonderes Markenzeichen von Structural Disorder ist der Einsatz eines elektrischen Akkordeon, welches teilweise das Keyboard ersetzt und den Songs einen leicht französischen Anstrich verleiht.

Das Album leitet nach einem vergleichsweise kurzen Intro, getragen von einer Akustik-Gitarre und Gesang, in den ersten Song “The Fool Who Would Be King” über, welcher direkt die künstlerische Bandbreite dieser Progressive Band aufzeigt. Die einleitende Instrumentalpassage leitet vom rhythmusbetonten immer wieder in verspielte Synthi-Passagen über, wird dann ab der zweiten Minute vom elektronischen Akkordeon dominiert und der Gesang ertönt in einem erzählerischen Stil, um dann plötzlich ins gutturale abzugleiten und wieder kraftvoll in den klaren Bereich zu wechseln. Zur Mitte hin wird es dann noch deutlich experimenteller, ohne komplett abzudrehen. Schließlich leitet der Song in einem weiten Bogen wieder zurück zu seinem Anfang. Inhaltlich machen Structural Disorder hier ihre Kritik am aktuellen Zeitgeschehen deutlich.

Der kürzeste Track des Albums, “The Architect Of The Skies”, hat einen treibenden Grundrhythmus und wird im Refrain balladesk. Hier geht es mehr in Richtung Melodic Metal ohne große Experimente, sondern einfach mitreißend schön. Lediglich im letzten Viertel des Stücks werden perfekt eingepasste progressive Klänge kurz eingestreut. Ein großartiger Song. 

Structural Disorder bieten mit ihrem neuen Album “…And The Cage Crumbles In The Final Scene” Hörgenuss für jeden, der entspannte Musik mag. Die Musik der Schweden spricht die Sinne an, anstatt sie zu überreizen. Unbedingt reinhören. 

Trackliste:
1. Inside
2. The Fool Who Would Be King
3. Drowning
4. Nine Lies
5. The Architect of The Skies
6. Kerosene
7. Mirage

Line-up:
Markus Tälth – Guitar & Vocals
Johannes West – Acoustic Accordion, Electric Accordion & Vocals
Erik Arkö – Bass & Vocals
Kalle Björk – Drums
Hjalmar Birgersson – Keyboard, Guitar & Vocals

Weitere Infos:
Structural Disorder
Website von Structural Disorder

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.