Stone Broken – Es sind die einfachen Dinge, die den Unterschied machen

© FKP Scorpio

– English version below –
Mit dem Hellfire Quick5 Interview versuchen wir für unsere Leser möglichst interessante Infos aus den Musikern rauszukitzeln, ohne dass sie sich seitenlangen Fragen/Antworten hingeben müssen. Wir vom Hellfire bemühen uns dabei, (mehr oder weniger) kurz und prägnant im Rahmen von 5 Fragen zu agieren (manchmal kann eine Frage auch gedoppelt oder getrippelt sein); den Musikern obliegt es, nach ihrem Gutdünken zu antworten: kurz und knapp bis hin zu ausschweifend und umfangreich.

Diesmal sprachen wir mit den britischen Hard Rockern Stone Broken, die ab 05. Dezember 2018 auf Deutschland-Tour gehen.

HF: Ihr scheint eine Schwäche fürs touren zu haben 😉 Egal wann man schaut, entweder seid ihr gerade auf Tour oder ihr plant gerade eine Tour. Welchen besonderen Reiz hat das Touren für euch, welche Dinge sind es wert, von zuhause fort zu sein? Wie bereitet ihr euch auf den straffen Zeitplan vor, den ihr auf dieser Tour habt?

SB: Für uns läuft es am Ende immer auf die Show hinaus, es sind die Shows, die es wert sind. Es gibt nichts Besseres, als auf der Bühne zu stehen und eine Menge zu sehen, die liebt, was du tust! Es ist ein riesiger Rausch! Vor allem wenn es eine besonders laute Menge ist. Es spielt also keine Rolle, ob du müde vom Reisen bist, all das verschwindet, wenn du auf die Bühne gehst. Es ist auch ziemlich fantastisch, zu neuen Orten zu reisen und verschiedene Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Wenn es darum geht, uns vorzubereiten, denke ich, dass wir einfach genau darauf achten, wie der Zeitplan aussieht und wie viele Reisen wir unternehmen werden. Auf diese Weise ist es viel einfacher, sich mental darauf vorzubereiten, wenn man alle Fakten kennt.

HF: Was könnt ihr uns über die anstehende Deutschland-Tour erzählen? Welche Songs sollten eure Fans auswendig können und wird es auch komplett neue Songs auf eurer Setliste geben? “Ain’t Always Easy” ist ja schließlich auch schon fast 9 Monate alt.

SB: Wir machen aus unseren Shows gerne eine Art Rock-Party, deswegen haben wir natürlich gerne auch ein paar Fan-Lieblinge als Songs in unserem Set. Aber uns ist auch wichtig, dass das Set in sich stimmig ist, eine Balance zwischen alten und neuen Songs, härteren und softeren Sachen. Wir werden viele Songs von “Ain’t Always Easy” spielen, denn das ist nun mal unser neues Album und wir möchten die Lieder daraus vor so vielen Leuten wie möglich spielen. Aber es wird auch Songs von “All In Time” geben, denn unsere Fans, die schon länger dabei sind, lieben es, sie live zu hören und wir lieben es, sie zu spielen.

HF: Wo wir gerad vom Publikum reden: Welcher eurer Songs ist der absolute Fan-Liebling, der jedes Publikum zum ausrasten bringt? Welcher Song ist euer persönlicher Live-Liebling und warum?

SB: Definitiv “Not Your Enemy”! Der bringt jedes Mal Bewegung in die Menge, denn beim Refrain kann man super mitsingen und so kann sich das Publikum als Teil der Show fühlen. Immer wenn wir vor einem “fremden” Publikum spielen, das uns noch nicht kennt, können wir darauf wetten, dass “Not Your Enemy” der eine Song ist, bei dem alle mitsingen. Bei einem Heimspiel hingegen singen alle bei “Wait For You” mit, manchmal so laut, dass man den Gesang von Rich gar nicht mehr hört. Jeder von uns hat wahrscheinlich seinen ganz persönlichen Lieblingssong, aber so als Kollektiv spielen wir “Not Your Enemy” am liebsten, weil er einfach jeden zum Abfeiern bringt.  

HF: Als ihr mit der Band anfangen habt, hatte keiner von euch Erfahrung in Sachen Album-Recording und ihr habt über ein Jahr an euren Songs und eurem Sound gearbeitet, bevor ihr das erste Mal auf einer Bühne gestanden habt. Mal abgesehen von eurem offensichtlichen musikalischen Talent: welche eurer Charaktereigenschaften war am hilfreichsten dabei, die Band erfolgreich zu machen und welchen Ratschlag würdet ihr neuen Bands geben?

SB: Für uns ist es sehr wichtig, unsere Fans zuvorkommend zu behandeln, denn ohne Fans würde man vor einem leeren Saal spielen. Wir versuchen, so gut wie möglich für unsere Fans ansprechbar zu sein und sind nach jeder Show am Merch-Stand zu finden, wo wir mit den Fans quatschen und alles (okay, fast alles) mögliche unterschreiben. So möchten wir den Menschen zeigen, wie viel es uns bedeutet, dass sie sich die Zeit genommen haben, um unsere Show zu sehen. Behandelt eure Fans gut und seid nett zu den Menschen. Hört sich simpel an, aber es sind die einfachen Dinge, die den Unterschied machen. 

HF: Vor ein paar Jahren wart ihr noch die Neuen in der Musik-Szene, die zu Bands aufgeschaut haben, die euch beeinflusst haben. Inzwischen habt ihr zwei erfolgreiche Alben veröffentlicht, habt eine solide Fan-Gemeinde und seid erneut auf Headliner-Tour durch Europa. Wie fühlt es sich an, selber eine Art Vorbild und Einfluss für andere zu werden?

SB: Es ist irgendwie noch ziemlich unwirklich, insbesondere, da es noch nicht so lange her ist, dass wir überhaupt angefangen haben. Aber es sind schon einige neue Bands auf uns zugekommen und sagten, dass wir ein großer Einfluss für sie seien. Sowas bringt dann immer auch die Erinnerung zurück, dass wir selber ja auch mal diese Band waren, die diese Worte zu ihrer Lieblingsband gesagt hat. Aber wir freuen uns unglaublich, dass wir Menschen auf positive Weise beeinflussen können, insbesondere, wenn ein paar Kids nach Shows zu uns kommen und erzählen, dass sie Instrumente lernen und eine Band gründen – wegen uns! Wie großartig ist das bitte? Wir sind glücklich, wenn wir auch nur einen einzigen Menschen positiv beeinflussen können. 

HF: Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Tour und viel Spaß unterwegs.

Interview: Katja Maeting

Weitere Infos:
Stone Broken bei Facebook
Website von Stone Broken
Stone Broken bei Instagram

 

Hellfire Quick 5 interviews try to gather a lot of interesting information within the narrow frame of five questions and five answers. Sometimes a query may be divided into two or three partial questions. It’s up to the musicians to answer short, longer or excessively.

Today we talk to British Hard Rockers Stone Broken who will be touring Germany for some dates in December.

HF: Seems like you have a soft spot for touring ;-). Whenever I take a look, you are currently on a tour or are planning a tour. What special appeal does touring have to you, which are the things that make it worthwhile to be away from home? How do you prepare for the tough schedule that you have on this tour?

SB: We think it all comes down to the show, it’s the shows that makes it worth while. Theres nothing better than being onstage and looking out seeing a crowd loving what your doing ! Its a huge rush ! Especially if its a particularly loud crowd. So its doesn’t matter if your tired from the travelling, all that disappears when you get onstage. Saying that travelling to new places and seeing different sights is pretty awesome also. When it comes to preparing ourselves, I think we just make sure exactly what the schedule is and how much travelling we will be doing. That way its a lot easier to mentally prepare for it when you know all the facts.

HF: What can you tell us about your upcoming tour through Germany? Which songs should your fans know by heart and, since “Ain’t Always Easy” is already nearly 9 months old, will there be some completely new songs on your setlist?

SB: We like to make our shows somewhat of a rock party, so we like to have some fan favourite songs in our set, but we always make sure the set flows well, that the songs have a nice balance between new and old, heavy and soft. Although we’ll be playing a lot of songs from “Ain’t Always Easy” because thats our new album and we want to play them songs to as many people as we can, there will also be songs from “All In Time” thrown in because some of our older fans love to hear them songs, and we love to play them.

HF: Talking about audience, which of your songs would you consider the fan-favourite that always does the job to make the crowd go wild? Which one is your personal favourite to play live and why?

SB: Definitely “Not Your Enemy” ! That always gets the crowd going because the chorus is pretty easy to sing along to, so it’s a song that makes the audience feel a part of the show. Whenever we play to new audiences who don’t know who we are, we can guarantee the one song they will sing along to is “Not Your Enemy”. Although if it’s a hometown show everyone in the room will sing along to “Wait For You”, sometimes it will be that loud its hard to hear Rich’s vocal ! I think each band member will have a personal favourite, but as a collective we all love to play “Not Your Enemy” live just because it gets everyone pumped.

HF: When you started as a band, no member had any experience at recording an album and you worked on songs and your sound for about a year before you entered the stage for the first time. Besides your obvious musical talent, which of your personal traits was most helpful to turn this band into a success and what would your advice to a newly founded band be?

SB: We think it’s very important to treat your fans well, as without your fans you’ll be playing to an empty room. We try to make ourselves as accessible as we can, by making sure we go to the merch stand after the show to meet, chat and sign anything (almost anything). Just so we can show our appreciation to every person that took the time to come and see our show. So treat your fans well and be nice to people, sounds simple but it’s the simple things that makes the difference.

HF: A few years ago you were the new kids in the music biz, looking up to some bands as kind of idols which had an influence on you. Now you have released two successful albums, have a solid fan base und are touring through Europe on a headliner tour again. How does it feel to become yourselves a kind of role model and influence?

SB: It’s quite surreal, especially as it wasn’t that long ago that we were starting out. But we’ve had a lot of new bands come up to us and say we’re a huge influence on them, which takes you back a little as we can remember being that band going up to our favourite bands saying the same thing. But we love the fact that we’re influencing people positively, especially when it’s kids coming up to us after shows saying they’re learning an instrument and starting a band because of us, how awesome is that ! If we can put a positive influence on anyone then we’re happy.

HF: Thank you for the interview. We wish you a successful tour and a lot of fun on the road.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.