Stone Broken – Ain’t Always Easy

Geschrieben von Michi Winner

Band: Stone Broken

Album: Ain’t Always Easy

Genre: Hard Rock

Plattenfirma: Spinefarm Records

Veröffentlichung: 02. März 2018

 

“Ain’t Always Easy” ist Stone Brokens erstes Album mit ihrer Plattenfirma Spinefarm. Aufgenommen wurde es in Cardiff mit Romesh Dodangoda, der auch schon Größen wie Motörhead produziert hat. Mit diesem haben sie auch bereits bei ihrem ersten Album “All In Time” zusammengearbeitet und fühlen sich dort offenbar wohl und gut aufgehoben.

Noch vor 6 Jahren hatte Frontmann Rich Moss seinen Traum von einer Karriere als Musiker eigentlich nach einem Schicksalsschlag begraben. Aber er wollte mehr vom Leben und gründete so “Stone Broken”. Motto und auch Antrieb der Band ist die Philosophie zu versuchen sein Leben bestmöglich zu Leben. Ohne Entschuldigungen oder Bedauern. Dies spiegelt sich auch in den Songs und den Texten wieder.

Besonders deutlich wird das bei “Home”. Etwas ruhiger als die ersten Songs mit einem gefühlvollen Gesang, der einem Gänsehaut verursachen kann. Es geht im Wesentlich darum, dass das Leben nicht immer leicht ist, aber man trotzdem weiter macht.

“I Belive” beschreibt irgendwie auch den Weg der Band und gerade von Rich Moss, der seinen Traum vom Profimusiker schon fast aufgegeben hatte, bevor er seinen Glauben in sich und seine Musik wiedergefunden hat und den unbändigen Willen es bis auf die ganz großen Bühnen zu schaffen.

Mit ihrem melodischen Hardrock, der rauen Stimme vonRich Moss, den eingängigen Choruses und diesem Gefühl von Easyliving, das die vier Briten vermitteln, sollten sie es bis ganz weit nach oben schaffen können. Dieses Album ist auf jeden Fall ein sehr guter Grundstein für einen steilen Aufstieg.

Zum Abschluss möchte ich euch noch meine Favortien ans Herz legen: Heartbeat Away, Just A Memory und Doesn’t Matter

 

Trackliste:

  1. Worth Fighting For
  2. Let Me See It All
  3. Heartbeat Away
  4. Home
  5. Follow Me
  6. I Believe
  7. Doesn’t Matter
  8. Anyone
  9. Just A Memory
  10. Otherside
  11. The Only Thing

 

Line Up:

Rich Moss: Gesang / Gitarre

Chris Davis: Gitarre / Gesang

Kieron Conroy: Bass

Robyn Haycock: Schlagzeug / Gesang

 

 

weitere Informationen:

Facebook

Homepage

Twitter

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.