Starlight Ritual – Sealed in starlight

© Starlight Ritual

 

Geschrieben von Oliver Heberling
Artist
: Starlight Ritual
Album: Sealed in starlight
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Temple of Mystery Records
Veröffentlichung: 2. Juni 2021

Vor gut zwei Jahren entdeckte ich den Song “Demon” von STARLIGHT RITUAL auf dem Trapped Under Ice Vol. 1Sampler und warte seitdem gebannt auf das Debüt der Band aus Montréal. SEALED IN STARLIGHT war jede Minute des Wartens wert!

Das Intro “The Bell” läutet (höhö) die erste Hälfte des Albums ein, “Marauders” treibt dann dank tightem Rhythmus nach vorn und setzt die Gitarrenekstasen on point. “One for the road” eröffnet mit Running Wild-Querverweis zieht dann aber sein ganz eigenes Ding durch. In diesem Stil funktioniert SEALED IN STARLIGHT durchweg: so schwingen auch Reminiszenzen an Ian Gillan oder das Spätwerk von Ronnie James Dio stets mit, dienen aber eher als Aufhänger für etwas eigenes. 

Als Comic Relief des energiegeladenen Albums eröffnet die B-Seite mit einem Horrorfilm-Zitat aus The return of the living dead. Anschließend drücken STARLIGHT RITUAL nochmal ordentlich aufs Tempo und liefern vor allem mit “The riddle of steel” und “Righteous ones” mitreißende Tracks ab.

Für ein kurzweiliges, überfallartiges und hochmotiviertes Debütalbum gibt es von mir 8 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracks

01 – The bell
02 – Marauders
03 – One for the road
04 – Burning desire
05 – Sealed in starlight
06 – Civilization lost
07 – The riddle of steel
08 – Lunar rotation
09 – Righteous ones

 

Line – Up:

Damian Ritual – Vocals
J-F Bertrand – Guitars
Dan Toupin – Guitars
Forge – Bass
Lou Weed – Drums

 

Weitere Infos:

Facebook
Temple of Mystery Records

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.