Soyuz Bear – Black Phlegm

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Soyuz Bear
Album: Black Phlegm
Genre: Sludge Metal, Doom Metal
Plattenfirma: Zanjeer Zani Productions
Veröffentlichung: 13. Oktober 2017

 

Im Jahre 2015 erschien das “Demo MMXV” und zwei Jahre später das Debütalbum, was sechs Tracks mit einer Gesamtlänge von 32:41 min. beinhaltet, die sich gerade in meiner Anlage drehen, ganz zur Freude meiner Ohren. Das Quartett aus Frankreich, bestehend aus Yoann (Vocals), Valentin (Bass), Bastien (Guitars) und Pierrick (Drums) hat sich dem Sludge / Doom Metal verschrieben, wobei hier doch unterschiedlichste Genre aufeinander treffen. Gesanglich knurrend mit einem Hauch Growl, bewegen wir uns hier wohl eher im Black-Metal Bereich, musikalisch aber auf anderen Pfaden.

Das schleppend langsame, in düstere Atmosphäre getauchte, lässt sie in die Doom-Welt eintreten. Der Opener “Black Phlegm” macht dies eindrucksvoll deutlich. “Human Vanity” ist mein absoluter Favorit. Der Song rockt aber sowas von mit schleppenden Mittelteilen, dass er hier schon in Dauerschleife läuft. Erinnerungen an Carnivore oder Totenmond durchstreifen mein Gehirn. Klasse! “Dying People” ist wieder ein schwerer Doom-Titel, der absolut sauber klingt. Dies muss ich hier mal festhalten, dass die Produktion sich sehen bzw. hören lassen kann.

“Scrubs” beginnt genauso wie seine Brüder schwer doomig, entwickelt dann aber zum Schluss hin den Ausbruch. Die gezerrten Gitarren – im übrigen auf dem gesamten Album vertreten – machen das Ganze hier für mich zu einem Hörgenuss. Nicht etwa, weil ich was an den Lauschern habe, sondern hier greift ein Rad in das Andere und bildet daraus eine perfekte Einheit. “WTVM” ist ein aneinander reihen von Geräuschen mit gesprochenen Momenten. Oder hat dort jemand versucht, verschiedene Radiosender einzustellen? Wer weiß. Diesen Track hätte ich lieber als Abspann gehört. “Swollen” kommt auch mit leicht gewollter Übersteuerung, deprimierend, schwer und beeindruckend zugleich daher. Yoann lässt uns gesanglich nochmal an seinem Schmerz teilhaben.

Soyuz Bear haben es geschafft, auch in der Dunkelheit seine Faszination zu finden, diese zu spüren und sich dieser vollends hinzugeben.
Merci Beaucoup!

P.S. im unteren Teil habe ich euch das komplette Werk mit ran geheftet. Viel Spaß!

 

Trackliste:
1. Black Phlegm 4:56
2. Human Vanity 3:33
3. Dying People 4:49
4. Scrub 5:45
5. WTVM 3:16
6. Swollen 10:22

 

weitere Infos:

https://soyuzbear.bandcamp.com/album/black-phlegm

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.