Softspoken – Pathways (Deluxe Edition)

© Softspoken

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Softspoken
Album: Pathways (Deluxe Edition)
Genre: Post-Hardcore
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 09. März 2018

In dem knappen Jahr, welches ich nun für das Hellfire-Magazin tätig bin, habe ich viele Bands für mich entdeckt, aber nur wenige haben mich dermaßen fasziniert wie die amerikanische Formation Softspoken. Immer wieder bin ich auf die Single “Begin Again” zurückgekommen und immer wieder hat mich die Bandphilosophie in ihren Bann gezogen. Dass das Quartett aus Kentucky außerdem generell einfach tolle Musik macht, bedarf wohl keiner gesonderten Erwähnung.

Der vollendete Post-Hardcore Sound der Band profitiert von der langjährigen Erfahrung der Bandmitglieder in anderen Bands und resultiert aus den verschiedenen musikalischen Hintergründen, Einflüssen und Herangehensweisen des Einzelnen. Gegründet im Jahr 2016 von Chris Wethington, lehnt sich der Bandname daran an, dass dieser charakterlich eher den leisen Tönen zugeneigt ist. Anstatt sich dem Diktat des Populären zu beugen, ist es erklärtes Ziel von Softspoken, genau die Musik zu machen, von der die Band überzeugt ist und die eine positive Botschaft vermitteln kann. Dabei ist ihnen durchaus bewusst, dass die Botschaft und Emotion eines jeden Songs für jeden Hörer etwas eigenes darstellt.

Das jetzt erscheinende Album erweitert die 2017 erschienene EP “Pathways” um sechs weitere Songs, die es ursprünglich aus diversen Ursachen nicht bis zur endgültigen Realisierung geschafft hatten, sei es nun aus Kostengründen oder weil sie stilistisch anders ausgerichtet waren als die Stücke der EP. Da aber alle in der “Pathways”-Phase der Band entstanden sind, bildet die Deluxe Edition nun einen gelungenen Abschluss dieses ersten, erfolgreichen Kapitels der Bandgeschichte und präsentiert dem Hörer weitere Facetten der Mitglieder von Softspoken.

Die ersten fünf Tracks entsprechen dabei der ursprünglichen EP, mit dem Opener “Wanderer”, der sich nach einem dissonanten Beginn mit Gitarrenfeedbacks und ähnlichem zu einer schnellen Post-Hardcore Nummer wandelt, die durch die Vocals von Sam Scheuer emotional aufgeladen wird. “I Feel Fire” kommt hingegen rhythmusbetonter und somit auch wuchtiger und markanter daher, aber lotet zwischendurch nicht nur durch den Kontrast zwischen hellem Clean Gesang und Shouts die ganze Bandbreite von heavy bis filigran in der Melodieführung aus. Das teilweise balladenhafte “Close To Me”, untermalt mit orchestralen Elementen, schließt die ursprüngliche EP ab und findet sich zudem auch als Live-Aufnahme auf dem Album, ebenso wie “Something I’m Missing”.

Die neuen Songs dieser Veröffentlichung sind teilweise sehr persönlicher Natur. Die wunderschöne Ballade “Grow” hat Gitarrist Chris Wethington für seinen kleinen Sohn Alec geschrieben und fast im Alleingang aufgenommen. Stilistisch an beruhigende Kinderlieder angelehnt, enthält der Song die Gedanken und Gefühle des Softspoken-Gründers rund um die Geburt seines Sohnes. Wunderbar verträumt möchte man dieser gesungenen Liebeserklärung immer wieder lauschen. Allerdings reißt einen das anschließenden “Unheard”, ursprünglich mal als B-Side veröffentlicht, schon mit seiner eher atonalen Eröffnung sofort aus den Wolken und legt dann ohne Vorwarnung ein ziemlich hardcore-betontes Brett hin. Shouts an der Grenze zum Growling, auch mal im Tempo des Sprechgesanges dargebracht, dazu pointiert eingesetzte Clean Vocals bilden die eine Facette der Intensität dieses Tracks. Aber auch die Instrumentierung dieses Songs legt jegliche Zurückhaltung ab und erschafft einen gewaltigen Sound, der zu beeindrucken weiß. 

Wer Post-Hardcore und angelehnte Musikrichtungen mag, muss sich Softspoken einfach anhören. Ich frage mich ehrlich, warum sich noch keine große Plattenfirma dieses Juwel geschnappt hat. Wer wissen möchte, wovon ich rede, sollte in die eingangs erwähnt Single “Begin Again” (siehe Link unten) reinhören. Nach diesem überzeugenden ersten Kapitel ihrer Bandgeschichte hoffe ich, dass Softspoken bald ein ähnlich spannendes zweites Kapitel erschaffen werden.

Trackliste:
01. Wanderer
02. Something I’m Missing
03. Fix Myself
04. I Feel Fire
05. Close to Me
06. Begin Again
07. How We Rise
08. Grow
09. Unheard
10. Something I’m Missing (Revisited)
11. Close to Me (Revisited)

Line-up:
Sam Scheuer – Vocals
Chris Wethington – Guitar
Billy Zimpelman – Guitar
Myka Meeks – Drums

Weitere Infos:
Softspoken bei Facebook
Website von Softspoken

Since I’ve started working for Hellfire magazine, I’ve discovered a lot of bands for me, but only a few have fascinated me as much as the American formation Softspoken. Again and again I came back to the single “Begin Again” and again and again the band philosophy fascinated me. The fact that the quartet from Kentucky also makes generally simply great music, probably needs no separate mention.

The perfect post-hardcore sound of the band benefits from the band members’ many years of experience in other bands and results from the different musical backgrounds, influences and approaches of the individual. Founded in 2016 by Chris Wethington, the band name is based on the fact that he is more inclined to the quiet tones. Instead of bowing to the dictates of the popular, Softspoken’s stated goal is to make exactly the kind of music that the band is confident in and that can convey a positive message. They are well aware that the message and emotion of each song represents something unique to each listener.

The upcoming album expands the 2017 released EP “Pathways” by six more songs that had not made it to the original EP due to various reasons, be it for cost reasons or because they were stylistically different from the pieces of the EP. However, since all of them were written in the “Pathways” phase of the band, the Deluxe Edition now forms an ideal conclusion to this first, successful chapter of the band’s history and presents the listener with further facets of the members of Softspoken.

The first five tracks correspond to the original EP, with the opener “Wanderer”, which, after a dissonant start with guitar feedbacks and the like, transforms into a fast post-hardcore number that is emotionally charged by the vocals of Sam Scheuer. “I Feel Fire”, on the other hand, is more rhythmic and thus more powerful and striking, but in between explores the whole range from heavy to filigree in the melody line not only through the contrast between clean vocals and shouts. The partially ballad-like “Close To Me”, accompanied by orchestral elements, completes the original EP and is also found as a live recording on the album, as well as “Something I’m Missing”.

The new songs of this release are partly of very personal nature. The beautiful ballad “Grow” was written by guitarist Chris Wethington for his little son Alec and almost single-handedly recorded. Stylistically inspired by soothing children’s songs, the song contains the thoughts and feelings of the softspoken founder surrounding the birth of his son. Wonderfully dreamy, you want to listen to this sung declaration of love again and again. But the subsequent “Unheard”, originally released as a B-side, with its rather atonal opening immediately kicks you from the clouds without warning and presents you with the hardest track on the entire album that puts the emphasis on a very hardcore-like sound . Shouts on the edge of growling, sometimes performed in the tempo of chanting, and the well considered use of clean vocals form one facet of the intensity of this song. But the instrumentation of this song puts off any restraint and creates a huge sound that impresses as well.

If you like post-hardcore and similar music, you just have to listen to Softspoken. I honestly wonder why no big record company has ever grabbed this gem. If you want to know what I am talking about, you should listen to the above mentioned “Begin Again” (see link below). After this compelling first chapter in their band’s story, I hope that Softspoken will soon create a similarly exciting second chapter.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.