Sodom – M-16 (20TH Anniversary Edition)

© Sodom – M-16 (20TH Anniversary Edition)

 

Geschrieben von: Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Sodom
Album: M-16 (20TH Anniversary Edition)
Genre: Thrash Metal
Plattenfirma: BMG/ADA
Veröffentlichung: 26. November 2021

 

Das Antikriegsalbum oder auch Konzeptalbum M-16 der Gelsenkirchener Thrash Metal Urgesteine SODOM wurde 20 Jahre alt, erschien am 22. Oktober 2001, damals als Trio mit Tom Angelripper (Gesang, Bass), Bernemann (Gitarre) und Bobby Schottkowski (Schlagzeug) unterwegs und wie huldigt man diesem gebührend?

Genau, man bringt das Album demnächst remastert exklusive zweier Live Bonustracks heraus und feiert dies zuzüglich dreier verschiedenster Formate. M-16 (20th Anniversary Edition)‘ erscheint als aufwändiges Boxset mit dem remasterten Originalalbum inklusive Bonus-Livetracks, zwei zusätzlichen Bootleg-LPs mit weiteren bislang unveröffentlichten Live-Versionen (aufgenommen in Deutschland, Thailand, Japan), einem USB-Stick im Look einer Gewehrpatrone mit sämtlichen Albumsongs, einer militärischen Sodom-Erkennungsmarke, einem Poster mit dem Cover-Artwork plus einem 44-seitigen Booklet mit raren Fotos sowie Linernotes von Tom Angelripper. Das CD-Mediabook umfasst neben den remasterten Originalsongs zwei unveröffentlichte Live-Tracks aus dem Jahr 2001 und zeigt weitere unveröffentlichte Sodom-Fotos, die ebenso auf der orangenen Vinyl-Version (2LP, 180g) zu finden sind.

Seitdem SODOM höre und dies seit der Veröffentlichung ihrer EP “In the Sign of Evil” im Jahre 1985, drehen ihre Klassikeralben “Persecution Mania” (1987), “Agent Orange” (1989) und natürlich das noch schön bösartig und dämonische “Obsessed by Cruelty” (1986), dieses hier oder “Better Off Dead” (1990) und “Tapping the Vein” (1992) ihren Runden in meiner Anlage.

Da hier aber nur zwei zusätzliche Bonustracks, die live schon ganz gut rüberkommen, hinsichtlich der Erstveröffentlichung vertreten sind und ich den Inhalt der Box nicht kenne, also in der Hand gehabt habe zum prüfen, lasse ich eine Bewertung weg, aber gratuliere zum Jubiläum und das Album rockt auch heute noch, vor allem in dem jetztig knackigeren Sound!

 

Trackliste:

  1. Among the Weirdcong 05:08
  2. I Am the War 04:07
  3. Napalm in the Morning 05:57
  4. Minejumper 03:11
  5. Genocide 04:49
  6. Little Boy 04:09
  7. M-16 04:49
  8. Lead Injection 06:24
  9. Cannon Fodder 03:54
  10. Marines 03:55
  11. Surfin’ Bird (The Trashmen Cover)
  12. Remember The Fallen (Live Wacken 2001, previously unreleased)
  13. Blasphemer (Live Wacken 2001, previously unreleased)

 

weitere Infos:

Facebook

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.