Secret Rule – Against

(C) Secret Rule

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Secret Rule
Album: Against
Genre: Female Fronted Metal
Plattenfirma: Pride & Joy Music
Veröffentlichung: 21.02.2020

Es ist gerade einmal ein Jahr vergangen, seit die italienische Band SECRET RULE ihr Album “The 7 Endless” (Review HIER) veröffentlicht hat, und schon steht mit “Against” Album Nummer Fünf in den Startlöchern. An der stilistischen Ausrichtung der Südeuropäer hat sich nichts Grundlegendes geändert, soundtechnisch bedient man sich wie gehabt eines bunten Mix’ aus harten Gitarren, elektronischen Elementen und ansprechenden Melodiebögen. Und ausbleibende Veränderungen muss ja nicht gleichbedeutend mit fehlender Weiterentwicklung sein, zumal wenn denn das Songmaterial qualitativ ansprechend ausgefallen ist.

Was das betrifft, hat das Quartett auf “Against” grundsätzlich nicht viel falsch gemacht. Songs wie der starke Opener “Spira Mirabilis”, das mit vereinzelten männlichen Vocals und “Ohohoho” Gesängen versehene “Rise Again” oder die Mid-Tempo Nummer “Deep Solitude” sind gespickt mit eingängigen Hooks und großartigen Ideen, die richtig Freude machen. Der Spaß hält sich allerdings immer dann in Grenzen, wenn die Band neben der üblichen Keyboard Begleitung anfängt, irgendwelche elektronischen Sequenzen durch den Äther zu jagen, bei denen mich jedes Mal das Gefühl beschleicht, irgendein Decepticon könnte sich in meine Sound Anlage geschlichen haben.

So wird beispielsweise das eigentlich harmonische “Going Nowhere” dank seines nervigen Mittelteils eher zum Ärgernis, und bei den seltsamen Tönen von “My Last Breath” wird man ungewollt an den nächsten anstehenden Zahnarztbesuch erinnert. Wenn man dann auch noch neben nervigen Synthie Sounds vor lauter Einfallslosigkeit sechzehn (!) Mal hintereinander das Wort “Purgatory” im gleichnamigen Song auf die geschundenen Hörmuscheln loslässt, dann wird’s in Sachen Hörvergnügen endgültig zappenduster. Schade eigentlich, denn vor allem die tadellose Leistung von Frontfrau Angela Di Vincenzo gerät dadurch ein wenig in den Hintergrund.

Letztlich hinterlässt “Against” bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Einigen wirklich starken Tracks stehen mit elektronischen Elementen verhunzte Songideen gegenüber, die ohne diese Zutaten wohl eine wesentlich bessere Bewertung erhalten würden. Fans der Band werden aber vermutlich dennoch Gefallen an der Scheibe finden. Aber sollten SECRET RULE die Scheibe irgendwann nochmal Unplugged veröffentlichen, ich wäre sofort dabei…

 

Von mir gibt es 6 von 10 Hellfire-Punkten

Trackliste:

  1. Spira Mirabilis
  2. Shades Of Humanity
  3. Rise Again
  4. Going Nowhere
  5. Digital Revolution
  6. Endless Promises
  7. Purgatory
  8. Against
  9. Deep Solitude
  10. Outsiders
  11. My Last Breath
  12. Don’t Let Me Fade

Line Up:

Angela Di Vincenzo: Gesang
Andy Menario: Gitarre
Mike Raspanti: Bass
Alex Beccati: Drums

Mehr Infos:

WEBSITE
FACEBOOK
TWITTER
INSTAGRAM
YOUTUBE

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.