Rage – The Devil Strikes Again

Rage The Devil

Geschrieben von Jörg Schnebele
Band: Rage
Album: The Devil Strikes Again
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 10. Juni 2016

 

Na, da will Peavy den eingefleischten Rage Fans zeigen, wie sich der Spaß auf die Arbeit auswirkt.
Und wirklich: Vergleiche zum „Black In Mind“ Album sind nicht von der Hand zu weisen.

Mit Sicherheit, weil ein Victor Smolski ganz andere Vibes und Einflüsse in die Band gebracht hat, wie Marcos Rodriguez und Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos.
Beeinflusst, hauptsächlich von den guten alten Zeiten vor Smolski, greift das neue Trio auf bedeutend härte und gradlinigere Kost zurück und sorgen für ein großes AHA beim geneigten Hörer.

Den Titelsong als Einstieg ins neue Werk zu wählen, halte ich für die nicht optimalste Wahl; meines Erachtens hätte „Back On Track“ dort besser ausgesehen.
Bei „The Final Curtain“ wird mal ein Gang zurückgeschaltet, während die Gesangsmelodie hier eindeutig punktet.

Überhaupt habe ich den Eindruck, dass Peavy in Bezug auf die Gesangsmelodien im Zusammenspiel mit seinen neuen Kumpanen viel freier und entspannter agieren konnte, als die letzten Jahre und somit der gesamten Platte einen einheitlich hohen Qualitätsstempel aufdrücken konnte.

Meine Faves auf „The Devil Strikes Again” eindeutig “ Ocean Full Of Tears“ und absolut überragend “Deaf Dumb And Blind”.
“Times Of Darkness” indess bremst meinen Begeisterungssturm etwas; in meinen Augen der schwächste Song der CD.

Der Rausschmeißer „The Dark Side Of The Sun“ indes lässt die Schwächen des vorherigen Stückes schnell vergessen und besticht noch einmal durch die typischen Rage Trademarks.

Bleibt zum Schluss, noch ein paar Worte zu „My Way“ zu verlieren. Hier hatte ich schon einen „Anschiss“ des Meisters beim Single Review geerntet.
Warum einige Wochen zuvor „My Way“ bei mir nicht richtig gezündet hat, so dass ich nicht überschwänglich darüber berichten konnte? Keine Ahnung!
Im Kontext der kompletten CD hat der Track allerdings stark gewonnen. So stark, dass ich den verdammten Refrain stundenlang nicht aus dem Kopf bekomme.

Also Jungs: ich würde mal sagen: mit „The Devil Strikes Again“ habt Ihr alles richtig gemacht.
Freue mich auf die kommenden Shows.

 

Tracklist:

  1. The Devil Strikes Again
  2. My Way
  3. Back On Track
  4. The Final Curtain
  5. War
  6. Ocean Full Of Tears
  7. Deaf, Dumb And Blind
  8. Spirits Of The Night
  9. Times Of Darkness
  10. The Dark Side Of The Sun

 

Mehr Infos:

http://www.rage-official.com/

https://www.facebook.com/RageOfficialBand/timeline

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.