Pain Of Salvation – Remedy Lane Revisited (Remixed & Relived)

Pain Of Salvation

Geschrieben von Robert Leipnitz
Band:
Pain Of Salvation
Album: Love Us Or Hate Us-Very Best of the Noise Years (1985 – 1992)
Plattenfirma: Inside Out Music (Sony Music)
Veröffentlichung: 01. Juli 2016

 

Eingangs muss ich leider gestehen, dass ich die Schweden „Pain of Salvation“ zwar natürlich vom Namen her kenne (immerhin ist die Combo seit den frühen 90ern aktiv), jedoch habe ich musikalisch bisher kaum Berührungspunkte gehabt.

Nun kann ich also den wirklich, wirklich, wirklich hörenswerten Remix des berühmten Band-Klassikers „Remedy Lane“ von 2002 rezensieren.

Die Scheibe besteht zum Einen aus einem Remix des kompletten Albums, der vom renommierten Produzenten Jens Bogren (u.a. Opeth, Moonspell, Kreator, Devin Townsend, Dark Tranquillity, Paradise Lost, Amon Amarth, Dragonforce, Haken, Symphony X etc.) sehr druckvoll, modern und mit dicker Hose produziert wurde.

Die 2. Hälfte besteht aus einer Live-Version des kompletten Albums, welche auf dem 2014er ProgPower USA mitgeschnitten wurde.

Das Album gehört für mich persönlich zu dem besten, was ich in den letzten Jahren gehört habe. Es bietet balladeske Anteile genauso wie auch dicke Prog-Metal-Wände und beinhaltet eine sehr beeindruckende Bandbreite an Klangkino.

Balladen wie „This Heart Of Mine (I Pledge“, abwechslungsreiche Instrumental-Parts wie „Dryad Of The Woods“ oder harte Prog-Metal-Nummern wie „Ending Theme“  gehen hier Hand in Hand. Anspieltipps wären meiner Meinung nach das bereits erwähnte „Ending Theme“ oder die Schlussnummer „Beyond The Pale“, die die Stärken des Albums noch einmal gut zusammenfasst.

Die Live-Version des Meisterwerks ist ebenfalls sehr ordentlich produziert und transportiert dennoch eine gute Live-Atmosphäre.

Mein Fazit: Wieso habe ich dieses großartige Stück Musik erst jetzt entdeckt? Ich werde mir möglichst bald die umfangreiche Discographie (immerhin 10 weitere Alben) der Band reinziehen. Da ich das Original-Album leider nicht kenne kann ich nicht sagen, ob sich ein Neuerwerb für dessen Besitzer lohnt. Jeder der Pain of Salvation bisher nicht kannte und was mit progressivem Rock bis Metal was anfangen kann, der sollte sich dieses Teil aber auf jeden Fall zulegen!

 

Tracklist:

CD 1(Remixes)

  1. Of Two Beginnings
  2. Ending Theme
  3. Fandango
  4. A Trace Of Blood
  5. This Heart Of Mine (I Pledge)
  6. Undertow
  7. Rope Ends
  8. Chain Sling
  9. Dryad Of The Woods
  10. Remedy Lane
  11. Waking Every God
  12. Second Love
  13. Beyond The Pale

 

 

CD 2 (live at ProgPower USA 2014)

  1. Remedy Lane
  2. Of Two Beginnings
  3. Ending Theme
  4. Fandango
  5. A Trace Of Blood
  6. This Heart Of Mine (I Pledge)
  7. Undertow
  8. Rope Ends
  9. Chain Sling
  10. Dryad Of The Woods
  11. Waking Every God
  12. Second Love
  13. Beyond The Pale

 

Mehr Infos:

http://www.painofsalvation.com/

https://www.facebook.com/Painofsalvation/?fref=ts

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.