Profeci – Matecznik

© Profeci

 

Geschrieben von: Susanne Kneisel
Band: Profeci
Album: Matecznik
Genre: Black Metal
Plattenlabel: Godz Ov War Productions
Veröffentlichungsdatum: 20. Februar 2020

 

Nach dem Release ist vor dem Release. Auf nach Polen und Sound on für das Debüt-Album.

Atmosphärisch und melancholisch, fast schon sakral startet „Ciemna Góra“ mit klaren Vocals, die mich erstmal überraschen. Passagenweise ändern sich diese aber hin zum Aggressiveren.

Mit „Pleśń“ und „Manna“ passen nun auch für mich die „Wokals“ und reißen mich recht schnell in die Darkness.

„Wyrnaturzenie“ geht wieder mehr in Richtung des ersten Songs. Diese Stilwechsel gefallen mir.

„Kir“ wird für mich schon mal zum „Kir Royal“ des Albums. Zurücklehnen und einfach nur den Song genießen. Das saubere Zusammenspiel von „Gitara“, „Bas“ und „Perkusja“ setzt sich auch bei „Korzenie“ und „Szeol“ fort und somit sind es dann schon drei Favoriten.

Aber insgesamt sind es sieben Songs, die einfach nur schwarz ins Ohr gehen. Diesem feinen Debüt wird hoffentlich ein weiterer Longplayer folgen.
8,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Ciema Góra
  2. Pleśń
  3. Manna
  4. Wynaturzenie
  5. Kir
  6. Korzenie
  7. Szeol

 

Line Up:

Piolun – Guitars, Vocals
Gustaw- Guitars
Mikis – Bass
Symeon – Drums

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/profeci.band/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.