Powerwolf – The Metal Mass Live

Powerwolf life1

 

Geschrieben von: Marco Randel
Band: Powerwolf
Album: The Metal Mass Live
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: Juli 2016

 

Powerwolf ist eine Band mit einer Kraft, welche Live ihres gleichen sucht. Mit „The Metal Mass Live“ kommt nun ein kleiner Einblick in die Kunst der Liveperformance.
Warum eigentlich Live?

Livealben stellen einen immer wieder vor die Frage ob man sie sich holen soll. Die Lieder hat man vielleicht schon alle auf anderen Tonträgern also warum noch ein Album. Nun es sind gerade bei Powerwolf die Ansagen von Attila in seinem nicht ganz so perfektem Deutsch, welche mich haben auf das Album warten lassen. Zumal einem gezeigt wird das so ein Publikum doch richtig Laut sein kann, was man (wenn man sich mitten drin befindet und mitsingt) meist gar nicht so wahrnimmt.

Die Frage ob Live oder Studioalbum.

Bei einigen Bands mag es schon Enttäuschungen gegeben haben wenn man zu den Konzerten gegangen ist. Ein paar wenige sind von Platte sehr gut aber überzeugen Live nicht. Sie Spielen nur Stur ihr Programm ohne auf die Fans einzugehen. „The Metal Mass“ zeigt das die Wölfe nicht dazu gehören. Viele kleine Geschichten zum Beispiel vor „Resurrection by Erection“ oder eine vorbereitende Mitsingübung vor „Armata Strigoi“ beweisen die Arbeit mit dem Publikum vor allem von Attila.

Eine Sache fehlt.
Ist jetzt mehr ein Scherz aber für mich fehlt eine Sache wenn ich mir die Powerwolfscheibe anhöre. So ein kleiner Falk Maria Schlegel, welcher als animierte Figur über den Bildschirm hüpft. Konzerte und Festivals haben gezeigt das Falk ein großen Teil der Liveperformance ausmacht, der nicht gefüllt werden kann bei einer CD.

Abschließend bleibt nur zu sagen
VIELEN DANKESCHÖN liebe Wölfe für eine weitere Scheibe voll mit guter Laune und Musik zum Mitsingen

 

Tracklist:

  1. Blessed & Possessed
  2. Coleus Sanctus
  3. Amen & Attack
  4. Cardinal Sin
  5. Army of the Night
  6. Resurrection by Erection
  7. Armata Strigoi
  8. Dead Boys don´t Cry
  9. Let there be Night
  10. Werewolves of Armenia
  11. In the Name of God
  12. We drink your Blood
  13. Lupus Dei
  14. Sanctified with Dynamite
  15. Kreuzfeuer
  16. All we need is blood

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/powerwolfmetal/?fref=ts

http://www.powerwolf.net/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.