Gemini Syndrome – Memento Mori

cover

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Gemini Syndrome
Album: Memento Mori
Plattenfirma: Another Century (Sony Music)
Veröffentlichung: 19. August 2016

 

Ich gebe zu, ich kannte sie bis dato nicht. Aber wie immer, macht mein Job eben diesen Reiz aus. Um diesmal das Ende an den Anfang zu stellen, gebe ich hier nach dem hören schon mal mein Statement in 5 Worten und einem Satzzeichen zum besten: Ich finde das Album klasse.

Dieses Aktuelle, ist mit 15 Titeln gespickt. Gehört und bewertet, habe ich Special Edition CD Digipack. Dabei muss man erwähnen, dass drei Titel, ,,La Devastante Veritá“, ,,Lucido Somnium“ und ,,Ordo ab Chao“ eher kurze Zwischensequenzen sind, von jeweils maximal 1:29 min.

Die 5 Jungs aus der Stadt der Engel, Los Angeles, bieten hier rockenden mit viel Power versehenen, energetischen Alternative Rock / Metal. Gegründet wurde die Band im Jahre 2010 und hier präsentieren sie uns ihren zweiten Longplayer, nach dem 2013er Debütalbum ,,Lux“. Produziert wurde das Ganze vom Vater / Sohn Gespann Kane und Kevin Churko (u.a. für Ozzy Osbourne, Ringo Starr, Five Finger Death Punch, In This Moment).

Sonst eher selten oder garnicht von mir erwähnt, die Optik, ist sie hier doch erwähnenswert. Frontmann und Bühnenviech Aaron ist Albino und Basser Alessandro im Gesicht kräftig tätowiert. Das ist schon markant und hat einen Wiedererkennungswert.

Während es u.a. bei ,,Anonymous“, ,,Sorry Not Sorry“ und ,,Alive Inside“so richtig rockt, mit Headbanging und Jump Potential, umweht mich bei ,,On Point“ ein Hauch Disturbed, bei ,,Say Goodbye“ wird es leicht kuschlig. Ich fühle die Kerzen die brennen. Der Rausschmeißer ,,Brought To Light“ gibt dir zum Ende deiner Reise nochmal einen rockig, schwer, schwebenden Gefühl. Lass es auf dich einwirken, bis der Zug seine abwechslungsreiche und interessante Fahrt nach 48:09 min. beendet. Wer Bands wie Disturbed, Skillet oder Mudvayne vom Stil her hört und mag, der wird hier wohl nicht enttäuscht. Ich jedenfalls wurde es nicht.

10 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Tracklist:

1. Anonymous
2. Remember We Die
3. Zealot
4. Gravedigger
5. Inception
6. La Devastante Verita
7. Awaken
8. On Point
9. Sorry Not Sorry
10. Alive Inside
11. Lucido Somnium
12. Say Goodnight
13. Eternity
14. Ordo ab Chao
15. Brought to Light

 

weitere Infos:

http://www.geminisyndrome.com/

https://www.facebook.com/geminisyndrome

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.