Perpetratör – Altered Beast

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Perpetratör
Album: Altered Beast
Plattenfirma: Caverna Abismal Records
Veröffentlichung: 31. Januar 2018

 

Das Trio von PERPETRATÖR stammt aus Portugal und wurde 2008 gegründet. Bisher hatten sie auf der haben Seite: das Debütalbum “Thermonuclear Epiphany” und eine Split CD “Hellbastard / Perpetratör”. Beide stammen aus dem Jahre 2014. Nun im Jahre 2018 angekommen, präsentieren die Jungs ihren zweiten Longplayer “Altered Beast”. Elf Titel werden mir geboten und dies in äußerst stratosphärisch teutonischer Thrash Metal Manier der alten Schule. Härter und aggressiver als auf ihrem Debüt kommen sie daher. Thrash Metal in Reinkultur.

Der Opener “Altar Of The Skull” fegt mir gewaltig die Haare nach hinten, meine Wangen vibrieren von der Double-Bass Attacke. Was für ein Einstieg. Perfekt straight geradeaus, mit Rhythmusänderungen, ausgeprägten Gitarrenriffs und Solis. “Extreme Barbarity” setzt an Aggressivität und Schnelligkeit noch einen oben drauf. Nun ist es soweit. Meine Gesichtshaut zieht sich durch den Druck perfekt nach hinten und Falten gehören der Vergangenheit an. Wer brauch schon Lifting, wenn das die Musik genauso gut schafft? Haha. “Hellthrasher” besticht durch Kreativität, schnelle und langsame Passagen. “Black Sacristy” ist der Abschluss auf dem Album. Nochmal wird mir die volle Breitseite geboten. Aber was ist das? Da höre ich doch zwischendurch eine stimmliche Veränderung?! War da etwa Bruce Dickinson kurzzeitig vertreten oder war es Rick selber? Alter Falter, sehr sehr geil!

Pepetratör feuern eine Salve nach der anderen ab und dies mit beneidenswerter Leichtigkeit. Die Produktion ist sauber und abgerundet. Ein kleiner Hauch Destruction überkommt mich, nicht nur aufgrund des stimmlichen. Hier ist eine Produktion gelungen, die ohne Schnörkel gleich zum Thema, zum Punkt kommt. Thrash-Metal im Stile der Achtziger. Ich bin knapp 39 Minuten begeistert und nun auch faltenfrei. Obrigado, PERPETRATÖR!………………Im unteren Teil habe ich euch das Erstlingswerk aus dem Jahre 2014 mit angeheftet.

 

Trackliste:

1. Altar Of The Skull
2. Extreme Barbarity
3. The Doors Of Perception
4. Fires Of Sacrifice
5. Lethal Manhunt
6. A Fleeting Passage Through Hell
7. Terminal Possession
8. Jungle War
9. Let Sleeping Dogs Lie
10. Hellthrasher
11. Black Sacristy

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/perpetratorthrash/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.