Osculum Infame – Axis of Blood

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Osculum Infame
Album: Axis of Blood
Plattenfirma: Battlesk’rs Productions
Veröffentlichung:  22. Mai 2015

 

OSCULUM INFAME ist eine französische Black-Metal Band aus Paris. Mir liegt hier zu einem Plattencheck das 2015er Album “Axis of Blood” vor, dass zu jener Zeit das zweite Album war. Bis zum heutigen Tage habe ich nichts neues entdeckt. Dementsprechend ist es auch dann das “Aktuellste”.

Das Intro “ApokalupVI” lässt förmlich die Dunkelheit, das Böse in mein Zimmer und ich ahne nichts gutes. Meine “Befürchtungen” sollen sich schon gleich mit “Cognitive Perdition of the Insane” bewahrheiten. Ein Song, der zu Beginn schwer düster daherkommt – sich dann temporal steigert, untermalt mit vereinzelten Glockentönen (Wer Silent Hill – den Film kennt, der kann sich ungefähr vorstellen was ich meine) und so herrscht insgesamt über 56:42 min. die absolute schwarze Verdammnis vor.

“Kaoist Serpentis” – wow! Der Song ist aber mal so richtig nach meinem schwarzen “Geschmack”. Geradlinig, in Aggressivität kaum zu übertreffen und das Melodische wird hier nicht außer acht gelassen. Perfekt! Dies ist auch einer von drei Titeln auf dem Album, die über sieben Minuten gehen. Trotz der Länge, kommt bei mir keine Langeweile auf. Im Gegenteil. “My Angel” heißt der nächste Song. Wird es jetzt romantisch und hell in meiner Wohnung? Wohl eher nicht. Zu hören bekomme ich ein schweren, teilweise dann auch schnellen Song, mit einem von Schmerzen und Leid geplagtem Gesang. Definitiv ein weiteres musikalisches Highlight ist “White Void” mit einer trauernd klagenden Violine.

Das Album gefällt mir richtig gut und es kann mich auf ganzer schwarzer Linie überzeugen. Eingetaucht und eingefangen in der teuflisch atmosphärischen Stimmung, genieße ich die knappe Stunde, bevor es wieder hell wird. Lasst euch von diesem Album hinunterziehen in die Tiefen der Hölle. Ich habe es nicht bereut. Im unteren Teil, habe ich euch das komplette Album mit rangehangen. In Zukunft hoffe ich, mehr von dieser Band zu hören.

merci Beaucoup, Osculum Infame!

 

Trackliste:
1. ApokalupVI
2. Cognitive Perdition of the Insane
3. Kaoist Serpentis
4. My Angel
5. Absolve Me Not!
6. Let There Be Darkness
7. Inner Falling of the Glory of God
8. White Void
9. Asphyxiated Light
10. I in the Ocean of Worms
11. Solemn Faith

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/Osculum-Infame-259674950723493/

 

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.