Mystic Prophecy – Monuments Uncovered

(C) Mystic Prophecy

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Mystic Prophecy
Album: Monuments Uncovered
Genre: Power/Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 12.01.2018

Zu Alben, die nichts anderes beinhalten als Cover Versionen, habe ich irgendwie ein zwiespältiges Verhältnis. Entweder sind die Songs mehr oder minder lieblos hingerotzt in der Hoffnung, noch ein wenig Kohle damit zu machen. Oder die zumindest erkennbaren Bemühungen sind zum Scheitern verurteilt, weil man einfach nicht an die Qualität des Originals heranreicht.

Nun haben sich die Power Metaller von MYSTIC PROPHECY der Aufgabe gestellt, ein solches Album an den/die Metaller/Metallerin zu bringen. “Monuments Uncovered” ist laut Sänger R.D.Liapakis seine “Liebeserklärung an die Musik, die mich und viele andere begleitet hat”. Auf diesem nehmen sich die Schwaben insgesamt zehn (bzw. elf auf dem Digipack) Songs der Jahre 1966 – 1998 vor, von Disco Schmachtfetzen bis hin zu Hard Rock Nummern wird alles abgedeckt, was der Pop/Rock Sektor so zu bieten hat. Dabei beschränken sich MYSTIC PROPHECY nicht darauf, die Songs einfach nur nachzuspielen, sondern sie versuchen den Stücken ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Und das ist ihnen besonders bei den Pop Nummern besonders gut gelungen.

Der Kim Wilde / The Supremes Opener “You keep me hangin’ on” klingt mit Double-Bass mal richtig fett, der Donna Summer Disco Hit “Hot Stuff” wird mit einem geilen Solo veredelt – lediglich die Background Gesänge am Schluß klingen ein wenig schräg – und der T.Rex Nummer “Get It On” wird mal ordentlich der Glitter aus den Poren gepustet. Beim Mike Oldfield Track “Shadow On The Wall” kann Frontmann Liapakis nicht an das Original heranreichen, dazu ist der Gesang on Roger Chapman einfach zu einzigartig. Ob es die Cover-Versionen von “Are You Gonna Go My Way” (Lenny Kravitz) und “Space Lord” (Monster Magnet) gebraucht hätte, sei mal dahingestellt, denn schließlich haben die ursprünglichen Versionen schon ordentlich gerockt. Da hätte ich stattdessen lieber noch ein paar Pop-Perlen gesehen, aber das ist vermutlich nur meine Meinung. Gut gemacht sind die Stücke dennoch allemal. Absolutes Highlight ist für mich der gleichnamige Song der Pop-Rocker “Tokyo” aus dem Jahr 1981, bei der es das Quintett geschafft hat, das Original um Längen zu übertreffen.

Fazit: “Monuments Uncovered” ist – im Gegensatz zu manch anderen gleichartigen Alben – eine gelungene Scheibe, die Spaß macht und sich lohnt, sofern man denn eine Affinität zu Cover-Songs hat.

Trackliste:

1. You Keep Me Hangin’ On (Kim Wilde/The Supremes Cover)
2. Hot Stuff (Donna Summer Cover)
3. Shadow On The Wall (Mike Oldfield Cover)
4. Are You Gonna Go My Way (Lenny Kravitz Cover)
5. I’m Still Standing (Elton John Cover)
6. Because The Night (Patti Smith Cover)
7. Space Lord (Monster Magnet Cover)
8. Get It on (T.Rex Cover)
9. Tokoyo (Tokyo Cover)
10. Proud Mary (Creedance Clearwater Revival Cover)
11. The Stroke (Billy Squier Cover) {Digipack Bonustrack]

Line Up:

R.D.Liapakis: Gesang
Markus Pohl: Gitarre
Evan K.: Gitarre
Joey Roxx: Bass
Hanno Kerstan: Drums

Mehr Infos:

www.mysticprophecy.net/
https://de-de.facebook.com/mysticprophecy/
https://twitter.com/mysticprophecy

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.