Mono Inc. – Symphonies of Pain – Hits and Rarities

© Mono Inc.

Geschrieben von Nancy Nern
Band: Mono Inc.
Album: Symphonies of Pain – Hits and Rarities (2 CD’s)
Genre: Alternative Rock
Plattenlabel: NoCut
Veröffentlichung: 24.11.2017

Es ist noch gar nicht lange her, da verkündete die Hamburger Band Mono Inc. eine Ruhepause einlegen zu wollen und  verabschiedete sich mit „Together Till the End“ von ihren Fans. Jetzt liegt mir hier die „Symphonies of Pain“ zur Rezension vor und beim Blick auf die Track-List wird klar: Nee! Das ist nicht einfach nur ein Best Of Album, das ist ein „Ruhepausen-Abschiedsgeschenk“ an die Fans, gepresst für die Ewigkeit auf 2 CD’s.

Mir springt als erstes „Euthanasia“ ins Auge. Mein persönlicher Lieblingssong der Band, erschienen vor 14 Jahren auf dem Debutalbum „Head under Water“ und bei den Konzerten schmerzlich vermisst. Ich glaub, ich hab ihn in all der Zeit nur dreimal live erleben dürfen und verfolge das Geschehen um Mono Inc. seit 2010.

Also rein in den Player. Eigentlich hatte ich vor, nebenbei weiter zu arbeiten. Wie soll das aber bitte gehen, wenn das Ding direkt mal mit „Voices of Doom“ anfängt, nur um dann von “Children of the Dark” abgelöst zu werden? Die Hymnen überhaupt! Das beamt mich gedanklich direkt und automatisch auf das Méra Luna Festival. Also zurückgelehnt und einfach genossen.  

Während auf CD 1  Hits wie „In the End“, „Forgiven“, „Wave no Flag“ und „Get some Sleep“ auf die Fans warten, kommt CD 2 mit echten Raritäten und Sammlerstücken daher. Freut Euch auf „Comedown”, „Cemetary of Hearts“, „Beggars and Kings“, „House on Fire“ und viel, viel mehr.

“Symphonies of Pain“ bietet nicht nur diverse Sammlerstücke sondern auch einen Überblick über die vielen Facetten der Band, ohne dabei 10 Alben neben sich stehen haben zu müssen.

Ich hoffe man nimmt mir diesen Vergleich nicht übel aber für mich ist das Album so etwas wie ein musikalischer Lieblingspulli oder das Paar Lieblings-Chucks. Manchmal braucht es einfach diese Konstante. Du weißt was Dich erwartet und Du weißt, dass Du Dich da gleich sau wohl mit fühlst. Genau dieses Gefühl verkörpert „Symphonies of Pain“ für mich. Danke dafür!

Tracklist:

CD 1:
1. Voices of Doom
2. Children of the Dark
3. Heile Heile Segen
4. In The End
5. Symphonie of Pain
6. Boatman (feat. Ronan Harris)
7. Arabia
8. Potter´s Field
9. Forgiven
10. Wave No Flag
11. My Sick Mind TV
12. Teach Me To Love
13. Euthanasia
14. Get Some Sleep
15. Viva Hades
16. Never-Ending Love Song
17. Time to Go

CD 2:
1. Ghostship
2. Cemetary of hearts
3. Beggars and Kings
4. So Long Farewell
5. For All We Have To Suffer
6. Don´t Let It Go Wrong
7. Why Can´t I
8. Damn Happy Man
9. Comedown
10. Ghost Town Gates
11. House On Fire
12. Kein Weg Zu Weit (unplugged) feat. Joachim Witt
13. Alter Mann
14. Can´t Get You Out Of My Head
15. In My Darkest Hours
16. Feuer
17. Boatman (unplugged) VNV Nation

Mehr Infos:
http://www.mono-inc.com/
https://www.facebook.com/monoinc/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.