Mike Machine – Es ist mehr als ein Genre, es ist ein Lifestyle

© Mike Machine

 

English Version below

Mit dem Hellfire Quick5 Interview versuchen wir für unsere Leser möglichst interessante Infos aus den Musikern rauszukitzeln, ohne dass sie sich seitenlangen Fragen/Antworten hingeben müssen. Wir vom Hellfire bemühen uns dabei, (mehr oder weniger) kurz und prägnant im Rahmen von 5 Fragen zu agieren (manchmal kann eine Frage auch gedoppelt oder getrippelt sein); den Musikern obliegt es, nach ihrem Gutdünken zu antworten: kurz und knapp bis hin zu ausschweifend und umfangreich.

Heute stellt Mike (Michael Löfqvist) Sänger, Songwriter und Frontman von Mike Machine unseren Quick5 Fragen.

HF: Ihr habt als eine Powermetalband (Cryonic) angefangen, warum habt ihr euch für einen Stilwechsel entschieden?

MM: Ich (Mike) habe Cryonic mit einem Freund, Frederik Elemalm, gegründet, wir beide hören Powermetal, aber ich war in meinem Herzen immer ein Glam/Sleaze Rocker und liebe es mehr. Ich war ein alter Gitarrist und es war toll bei Cryonic die Leadvocals zu singen und Gitarre zu spielen. I habe vorher noch nie gesungen und es war auch ein wenig beängstigend, wir haben also Cryonic gegründet, weil Frederik Powermetal liebt. Wir waren im Studio und haben Songs aufgenommen, nach einer Weile sind wir auf neue Mitglieder gestoßen, die zu dieser Zeit im Studio neben uns Songs geschrieben haben. Wir haben uns Pausen gemacht und uns nachts unterhalten und am Ende wurden sie Mitglieder von Cryonic. Ich denke sie haben an meine Songs, ich war der Songwirter, geglaubt. Ich habe mich dann sehr schnell dazu entschieden nur zu singen und nicht mehr Gitarre zu spielen, weil ich über die Bühne rennen und singen und tun und lassen wollte wonach mir ist.
Die letzten vier Jahre bei Cryonic waren ein großer Umbruch, viele Mitglieder sind nach Südschweden gezogen. Crazze – Basss und Johnny – Schlagzeug kamen neu dazu, ebenso wie Erik – Gitarre und Markus – Gitarre. Es war einfach nicht mehr das Gleiche wie in der Originalbesetzung und die beiden Gitarristen haben sich entschieden härtere Musik zu spielen, was sie bei Cryonic landen lies. Ich, Johnny, Crazze und Daniel sahen das als unsere Chance endlich eine Glam/Sleaze Rock Band zu gründen, was wir schon immer liebten und nun hatten wir eine Band in der alle die gleichen Ziele und das gleiche Gefühl für Musik hatten. Es war unsere Mission und es war fantastisch. Es fühlte sich an, als wären wir endlich angekommen, wir haben es geliebt.

Also haben wir Mike Machine gegründet und angefangen Glam/Sleaze Metal zu spielen und es fühlte sich für uns natürlich an.

HF: Für mich ist Schweden ein Hochburg des Powermetal, ihr habt unter anderem Bands wie Sabaton. Wie schwer ist es sich dort eine Fanbase aufzubauen, bei so harter Konkurrenz? War dies mit ein Grund für eure Entscheidung das Genre zu wechseln?

MM: In meinem Herzen war ich schon mein ganzes Leben lang ein Glamrocker, ich liebe zum Beispiel Mötley Crue, aber mich mag auch Powermetal. Powermetal war einige Jahre für mich ganz groß, aber Glam/Sleaze ist mehr mein Stil und so habe ich angefangen Glam/Sleaze zu spielen. Es ist einfach in meinem Herzen.

HF: Euer neuer Sound wird als Sleaze Rock beschrieben, aber für mich hört es sich mehr nach einer Mischung aus Sleaze, AOR und klassischem HR an. Wie würdest du euren Sound beschreiben, was hältst du von den Versuchen euren Sound die die Grenzen eines Genre zu pressen?

MM: Ich denke, das ist sehr schwierig, wir bei Mike Machine haben beschlossen, das zu spielen, was wir lieben und auf den Rest zu pfeifen. Aber wir alle von Mike Machine lieben 80er Glam/Sleaze Rock von daher viel fühlt es sich für uns natürlich an das zu spielen. Wir sind echte Glam/Sleaze Rocker in unseren Leben, es ist ein Lebensstil.

HF: Mit all deiner Erfahrung im Musikbusiness, was würdest du sagen, welcher Markt ist am härtesten zu erobern und warum?

MM: Wenn ich ehrlich sein soll, ich habe keine Ahnung, aber ich glaube Glam und Sleaze ist ein schwieriger Bereich der Musikindustrie. Das ist wirklich nicht leicht zu beantworten. Weißt du es denn?

HF: Deutschland hat eine große Rock-Community mit einer entsprechend großen Anzahl mehr oder weniger erfolgreicher Bands. Gibt es irgendwelche Deutsche Bands die ihr bewundert oder mögt? Welche mit denen ihr gerne mal touren würdet? Habt ihr noch Idole?

MM: Ich habe viele deutsche Bands geliebt, ich mag zum Beispiel Accept und die Scorpions.

HF: Danke, dass du dir die Zeit genommen hast unsere Fragen zu beantworten. Wir hoffen euch bald auf Tour zu sehen.

MM: Vielen Dank für das Interview, wir wissen das wirklich zu schätzen.

Wir lieben es nach Deutschland zu kommen und euch auf der Bühne richtig einzuheizen und die Lautsprecher zum explodieren zu bringen. Wir lieben, alles für unser Publikum zu geben und mit und für unsere Zuschauer zu rocken.

Viele Grüße

Michael, Mike Machine

 

 Interview: Michi Winner

 

 

Hellfire Quick 5 interviews try to gather a lot of interesting information within the narrow frame of five questions and five answers. Sometimes a query may be divided into two or three partial questions. It’s up to the musicians to answer short, longer or excessively.

Today we talk to Mike (Michael Löfqvist) leadvocals, songwriter and frontman from Mike Machine.

 

HF:  You started as a powermetal band (Cryonic), why did you decide for a change in style?

MM: I (Mike) started Cryonic with a friend Fredrik Elemalm, we both listen to powermetal but I have always been a glam/sleaze rocker in my heart and love it more. I was an old guitarist and it would be fun to sing leadvocals and play guitar in Cryonic. I have never sung before so it was kind of scary in same time, so we started Cryonic because Fredrik loves powermetal. We were in the studio and recorded songs and then after a while we found new members who write songs in a studio beside our own studio. We take breaks and talk together in the nights and in the end they started with Cryonic after a while, I think they believed in my songs, I was the songwriter. Really fast I decided to only sing and don’t play guitar. Because I wanted to run all over the stage and sing and do what I want.

The last 4 years in Cryonic time, it’s been a new start in Cryonic a lot of members moved to South of Sweden. Crazze – bass and Johnny – drums started to play with us and Erik – guitar and Markus – guitar, it’s never be the same without original members, so both Guitarist decide to play much harder music and ended in Cryonic. Me Mike, Johnnny, Crazze and Daniel we saw our chance to finally start a glam / sleaze rock band, which we all loved and now we had all in the band the same goals and feelings for it. It was our mission and it was fantastic.  It felt like we had finally come home, we loved it.

So we started Mike Machine and to start playing glam/sleaze was so natural to us.

 

HF: Sweden is a high castle of powermetal to me, you have bands like Sabaton. How hard is it to build a fanbase there, with such a hard competition? Was this part of your decision for a change of the genre?

MM: I have always been true Glam rocker in my heart in whole my life, I love for an ex. Mötley Crue, but I like powermetal, powermetal was big for me a couple of years, but Glam/sleaze is more my style and I began to long to play glam/sleaze rock. It’s my heart.

 

HF: Your new sound is described as sleaze rock, but to me it’s more a mix of  AOR, sleaze and classic HR. How would you describe your sound, what do you think about this tries to put your sound into the borders of a genre?

MM: I think it’s very hard, we decide in Mike Machine that we played what we love and fuck the rest. But we all members in Mike Machine love 80´s Glam/sleaze rock so it’s been very natural to us to play it. We are real Glam/sleaze rockers in our lifes, it’s a life style.

 

HF: With all your experience in the music business, what would you say, which market is the hardest to conquer and why?

MM: Should I be honest, I don’t know, but I think glam sleaze is more difficult industry. It’s really tough to know I think. Do you know?

 

HF: Germany has a huge rock community with an equal big amount of more or less successful bands. Are there any German bands you admire or like? Any you want to tour with? Do you still have idols?

MM: I loved many German bands but as an example I like Accept and Scorpions.

 

HF: Thank you for taking the time to answer our questions. We hope to see you soon on tour.

MM: Thanks a lot for your interview, we appreciate it a lot.

We love to come to Germany and kick your ass on stage and blow your speakers. We love to give everything to our audience and rock like hell with them and for them.

 

Best regards

Michael, Mike machine

 

 

weitere Informationen:

Rezension

Facebook

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.