Memoriam – For The Fallen

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Memoriam
Album: For The Fallen
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 24. März 2017

 

Als BOLT THROWER-Schlagzeuger Martin “Kiddie” Kearns am 14. September 2015 von uns ging, waren seine Kollegen der britischen Death Metal-Band völlig bestürzt. Drei Wochen später verlor Bassist Frank Healy von den britischen Death Metal-Legenden BENEDICTION seinen Vater. All das hinterließ große Lücken bei den Briten. Der Tod von Kearns trieb BOLT THROWER zum Weitermachen an, um die Lücke zu schließen. Healys Vater starb dagegen beinahe sieben Jahre nach BENEDICTIONs letzter Platte »Killing Music«. Die Mitglieder beider Bands benötigten eine Auszeit und einen Weg, um mit diesem emotionalen Elend zurechtzukommen. Deshalb kamen Sänger Karl Willetts und Healy mit ex-BOLT THROWER-Schlagzeuger Andy Whale und Riffmaster Scott Fairfax zusammen und gründeten MEMORIAM.

„Wir mussten weitermachen“, erklärt Healy. „Um damit Frieden schließen zu können. Um mit der Trauer klarkommen und sie bekämpfen zu können. Die Gründung von MEMORIAM und die Musik waren mein Ventil, um all das rauszulassen. All diese Emotionen in Musik festzuhalten, ist die beste Art und Weise, um denen, die wir geliebt und verloren haben, Tribut zu zollen. MEMORIAM bedeutet für mich ein Happy End, weil es mir die Möglichkeit gibt zu trauern. Und weil es das Bestmögliche aus dieser unglaublichen Tragödie macht.“

„MEMORIAM wurde aus der Dunkelheit geboren“, fährt Willetts fort. „Ich bin tief in einen Abgrund von Elend und Verzweiflung gerutscht und habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass etwas passiert. Ich hatte nur die Wahl zwischen Aufgeben und Weitermachen, um etwas neues Positives aus dieser Erfahrung zu ziehen. Aus Dunkelheit entsteht Licht, aus Trauer entsteht Freude und aus Verzweiflung wird Hoffnung. Das ist MEMORIAM.“

Ohne Firlefanz geht es 43:36 Minuten zur Sache. Eine Prise Bolt Thrower, ein Häppchen Benediction, ABER umso mehr MEMORIAM! Genau dies soll heißen, dass ich es hier nicht mit einer Covergeschichte zu tun bekomme (meine Meinung). Stimmlich liegt Karl Willetts unter dem, was man von Bolt Thrower her kannte. Dreckig heiser kommt er anders daher, aber nicht weniger eindrucksvoll, was ich persönlich klasse finde. Ein gerührt-geschütteltes Headbanging-Potential haben die Titel allemal und thematisch geht wie auch zu Bolt Thrower Zeiten in die Richtung Krieg und seine Folgen. Über das musikalische Potential von Willetts, Whale, Fairfax [CEREBRAL FIX] und Healy [BENEDICTION] brauche ich nicht zu sprechen bzw. zu schreiben.

Fazit: Old-School-Death-Metal Herz, was willst du mehr (ich schreibe nur von meinem). Stampfendes Midtempo, treibende Riffs, stil -und zielsichere Treffer in der Kategorie Melodie, Dampfwalzenatmosphäre, schleppend, schonungs -und erbarmungslos wie ein Panzer im Gefecht. Meine Favoriten sind “Corrupted System” und “Flatline”. Vielleicht wird dieses Album nicht jedem Death-Metal Fan gefallen oder zusagen, aber dies sei natürlich gestattet.

WELCOME BACK- British Death-Metal!

 

Trackliste:

01. Memoriam
02. War Rages On
03. Reduced To Zero
04. Corrupted System
05. Flatline
06. Surrounded By Death
07. Resistance
08. Last Words

 

Besetzung:

Karl Willetts – Vocals
Scott Fairfax – Guitars
Frank Healy – Bass
Andrew Whale – Drums

 

weitere Infos:

http://www.memoriam.uk.com/

https://www.facebook.com/Memoriam2016/?ref=page_internal&qsefr=1

 

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.