Lee Aaron – Power Soul Rock’n’Roll – Live ln Germany

(c) Lee Aaron

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: Lee Aaron
Album: Power Soul Rock’n’Roll – Live ln Germany
Genre: Rock
Plattenfirma: METAL VILLE Band & Label Pool
Veröffentlichung: 20.09.2019

Als ich mir 1987 das Debüt-Album von Lee Aaron zulegte, war die Vorherrschaft im Rock eigentlich noch immer eine Männerdomäne. Keiner meiner damaligen Bekannten wollte die Musik hören, aber jeder wollte das Cover haben. Jetzt, nach über 30 Jahren erscheint nun das erste Livealbum, und das hat es in sich.

Lee Aaron hat noch immer die Power, mit der sie damals angefangen hat und verweist damit viele Kollegen aus diesem Genre auf die hinteren Plätze. So sind zwei der Titel auf diesem Album auch eine klare Aussage.  l`m A Woman und Metal Queen beschreiben Lee Aaron perfekt.

Und wagemutig haut sie direkt mit dem ersten Track eine Nummer rein, an der sich schon viele versucht haben und auch gescheitert sind. Wer „Mistreated“ covert, muss sich unweigerlich mit „David Coverdale“ vergleichen lassen.  
Eins vorweg, die Band macht hier, wie auch auf dem Rest des Albums einen geilen Job, doch was die Stimme angeht, kann man geteilter Meinung sein. Wenn man mitten im Publikum steht, kommt sicher auch die Atmosphäre mit dazu, aber wenn ich das Album nur so höre, muss ich leider Abstriche machen, da keiner an das Stimmvolumen an Coverdale heranreicht.

Lee macht bei diesem Song einen guten Job, aber sorry, wenn jemand covert muss es schon etwas Besonderes sein.

Dafür werde ich aber beim Rest des Albums voll entschädigt. Lee haut einen nach dem anderen ihre Hits raus und bringt das Publikum voll auf ihre Seite. Über die Songs muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, wurden diese schon in etlichen Rezensionen bewertet.

Es bleibt eigentlich nur zu sagen, dass einen das Album von Anfang an mitnimmt und einen guten Überblick auf das Schaffen dieser Künstlerin darstellt.
Für mich gibt es dafür 7 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

01. Mistreated
02. Tomboy
03. Rock Candy
04 Metal Queen
05. Fire And Gasoline
06. Powerline
07. l`m A Woman
08. Some Girls Do
09. Sex With Love
10. Barely Holdin On
11. Whatcha Do to My Body
12. Diamond Baby
13. Hot To Be Rocked

LineUp:

Lee Aaron: Gesang
Sean Kelly: Gitarre
Dave Reimer: Bass
John Cody: Schlagzeug

Weitere Infos:
Facebook: https://www.facebook.com/LeeAaronMusic
WEB: https://www.leeaaron.com
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Lee_Aaron
YouTube https://www.youtube.com/watch?v=HH75cEGOonY

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.