Kärbholz – Herz & Verstand

© Kärbholz

 

Geschrieben von Kirstin Albrecht
Band: Kärbholz
Album: Herz & Verstand
Genre: Deutschrock
Plattenfirma: Metalville
Veröffentlichung: 08.03.2019

 

Neues von den Rockern aus Hinterwald dreht die Deutschrock-Gemüter wieder ordentlich auf Vollgas Rock´n Roll. Studio Album Nummer 8 macht Tabula Rasa in den Ohren und Herzen der treuen Fangemeinde und sorgt für schwungvolle Klänge aus den lauten Seiten der rastlosen Deutschrockgeschichte.

Wie ein erwartungsvoller ruhiger Seegang vor dem großen Sturm, startet der Opener “Tabula Rasa” mit einem glasklaren Gitarrensolo und nimmt dann schlagartig hämmernd zusammen mit den gut geölten rauen Stimmbändern von Torben Höffgens Fahrt auf. Wie ein Frontalangriff wirft er rhythmisch all den alten Ballast von Board und startet in neue wilde Abenteuer.

Mit “Musizin” folgt dann eine regelrechte Hymne an den treuen Begleiter des Lebens und lädt von Anfang an zum Mitsingen und Tanzbein schwingen ein. Die Musik in den Adern füllt spürbar die Venen mit Melodien, die Kärbholz dem Hörer unverzerrt schenken. Sie teilen die Lebensdroge, die so manchem die Kraft und Energie schenkt. Die Message geht nicht nur melodisch voll ins Herz und vermittelt ein klares “… gib niemals auf denn wir sind da und begleiten dich auf jedem Abenteuer”. Dabei gibt’s keinen gut gemeinten Rat sondern Grund zum Feiern mit Vollgas, Wein und der Freiheit sein eigenes Leben in die Hand zu nehmen.

Eine wahre Achterbahn des Tempowechsels zeigt dabei auch das einzigartige Talent der Rocker, den Schwung von “treiben lassen” zu “brachial nach vorn” zu wechseln. Der Motivationskracher und Singleauskopplung “Keiner befielt” bringt dabei eindrucksvoll die Handwerkskunst zum Vollgasrock´n Roll zum Vorschein. Genau das schätzt die immer noch stetig stark wachsende Fangemeinde, denn Kärbholz klagt nicht an sondern hebt sich deutlich durch gekonnte Kraft nach vorn ab.

In Hinterwald wird noch richtig Rock gelebt und zelebriert, was auch die unverkennbare Livepräsenz beweist. Wer schon mal die durchweg brennende Atmosphäre eines Kärbholz-Konzerts geatmet hat, weiß wovon ich spreche, wenn ich sage, dass es niemand unverschwitzt schafft, aus der unglaublichen Sphäre der Hinterwald Legende zu kommen.

Das Flanellfeeling der Jungs ist bereits ein fester Bestandteil der Deutschrock Gemeinde und verschaffte unzählige, unvergessliche Momente auf diversen großen Festivals der Rockszene.

Sowohl die Bühne in Wacken, Summer Breeze, Alpen Flair und als Headliner von Rage Against Racism enterten die Hochseerocker und sind dabei immer noch die bodenständigen Jungs, die mit dir an der Theke stehen. Die Hölzwer wirken ruhig, reflektiert und fest entschlossen, noch weitere Meilensteine in der Rockgeschichte zu erschaffen und setzen die Segel gegen den Wind immer auf Vollgas Rock’n’roll.

Von mir gibt es hölzerne 8 von 10 Hellfire Punkten.

 

Tracklist:

01 – Tabula rasa
02 – Musizin
03 – Keiner befiehlt
04 – Mutmacher
05 – All meine Narben
06 – Herztier
07 – Stein & Sand
08 – Mein persönlicher Krieg
09 – Alle Systeme auf Vollgas
10 – Frei sein
11 – Falsche Alternativen
12 – Zwischen uns
13 – Gewitter
14 – Meine Melodie

 

Alle weiteren Infos:

https://www.kaerbholz.de/

https://www.facebook.com/Kaerbholzoffiziell/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.