Hecate Enthroned – Embrace Of The Godless Aeon

© Hecate Enthroned – Embrace Of The Godless Aeon

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Hecate Enthroned
Album: Embrace Of The Godless Aeon
Genre: Black Metal / Extreme Metal
Plattenfirma: M-Theory Audio
Veröffentlichung: 25. Januar 2019

 

Die britischen Black-Death-Metaller kehren mit ihrem brandneuen sechsten Studioalbum “Embrace Of The Godless Aeon” nach fünf Jahren zurück und dieses liegt nun zur Rezension auf meinem Plattenteller. Neun Titel mit einer Gesamtspielzeit 47:50 Minuten die mir ihren eigenen Sound, ihre eigene messerscharfe Energie orchestral episch in die Ohrmuscheln transportieren. Wow, das Warten hat sich allemal gelohnt.

Das Sextett überrascht mich immer wieder mit wunderbaren Abbremsungen, schleppenden Momenten, Keyboardklängen und infernalen Drums, die sich perfekt in das musikalisch kreativ extreme Gesamtbild integrieren und dem ganzen neben dem markanten Gesang von Joe die entsprechende Würze geben.

Der Opener “Ascension” wird getragen von düsterer instrumentaler Romantik, während die folgenden “Revelations In Autumn Flame” und “Temples That Breathe” das oben beschriebene eindrucksvoll wiedergeben. “Goddess Of Dark Misfits“, der mit Klaviertönen und weiblichem in Töne gefasstem Charme beginnt, um dann im dunklen Metal Midtempo zu galoppieren, erinnert mich in seiner Struktur an Cradle Of Filth. Dies ist aber auch nicht sonderlich abwegig, denn beide Bands haben sich auf ihre Art und Weise u.a. dem extreme Metal verschrieben.

Whispers of the Mountain Ossuary” bietet alles was das hier platzierte düstere Herz sich nur wünscht. Schwarze Abwechslung in jeglicher Hinsicht. Grooves, die entsprechenden Gitarrentöne mit der entsprechenden Atmosphäre und dem “Kreisch”gesang gepaart. Insgesamt ist der Song gediegener in seiner “Aggressivität”, aber genauso spannend wie seine Vorgänger. “Enthrallment” lässt mich Nackentraining zur Nacht zelebrieren mit zum Ende hin eintretenden Ruhephasen und in diesen wird es fast romantisch. “The Shuddering Giant“, “Silent Conversations With Distant Stars” und “Erebus and Terror” lassen keine Wünsche gegenüber ihren Vorgängern offen und können mich vollends auf die dunkle Seite ziehen. Klasse!

Von mir gibt es 10 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Ascension
  2. Revelations In Autumn Flame
  3. Temples That Breathe
  4. Goddess Of Dark Misfits
  5. Whispers of the Mountain Ossuary
  6. Enthrallment
  7. The Shuddering Giant
  8. Silent Conversations With Distant Stars
  9. Erebus and Terror

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/HecateEnthroned/

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.