Gus G. – Fearless

(C) Gus G.

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Gus G.
Album: Fearless
Genre: Hard Rock / Heavy Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 20.04.2018

Konstantinos Karamitroudis, besser bekannt als Gus G., gehört sicherlich zu den renommiertesten Rock & Metal Gitarristen unserer Zeit. Neben seiner Haus- und Hofcombo Firewind war er immerhin acht Jahre lang Gitarrist von Ozzy Osbourne’s Solo Band. Darüber hinaus hat sich der Grieche mit seiner Soloband in den vergangenen Jahren ein weiteres vielbeachtetes Betätigungsfeld geschaffen.

Dabei hat sich seine “Band” mittlerweile zu einem Trio gesund geschrumpft. Waren auf den ersten beiden Alben sieben (auf “I Am The Fire”) bzw. vier (auf “Brand New Revolution”) Sänger sowie diverse Gastmusiker aktiv, so besteht die “Gus G. Band” jetzt nur noch aus dem Maestro selbst, Schlagzeuger Will Hunt (Evanescence, Black Label Society) und Sänger/Bassist Dennis Ward (Pink Cream 69, Unisonic). Mit letzterem hat Gus G. bereits bei der Produktion des aktuellen Firewind Album “Immortals” erfolgreich zusammengearbeitet. Was lag also näher, als die gemeinsame Arbeit fortzusetzen, zumal Ward nicht nur am Bass und als Produzent glänzt, sondern auch ein mehr als passabler Sänger ist.

Herausgekommen sind zehn Tracks (bzw. zwölf auf der Digipack/Vinyl Version), die sich irgendwo zwischen Hard Rock und Heavy Metal einpendeln. Während Songs wie der coole Opener “Letting Go” oder “Don’t Tread On Me” die etwas härtere Schiene fahren, geht es mit flotten “Chances” oder dem bluesigen “Big City” doch etwas gemäßigter zu, und mit der Ballade “Fearless” werden geradezu ruhige Töne angeschlagen.

Bei zwei Instrumentalstücken gibt Gus G. dann eine Kostprobe seiner überragenden Fähigkeiten: während “Fearless” mit einem metallischen Groove a la “Mr.Scary” (Dokken) glänzt, tendiert “Thrill Of The Chase” eher Richtung Michael Schenker Group. Klasse Nummern, bei dem jeder Gitarren interessierte Rocker/Metaller mit der Zunge schnalzen wird.

Ebenfalls erwähnenswert ist die Coverversion von Dire Straits’ “Money For Nothing”. Beginnt der Song noch mit der signifikanten Einleitung, hat der Meister den weitern Verlauf des Stücks seinem eigenen Stil und Tonart angepasst. Hinzu kommen teilweise ein anderes Gesangstempo sowie hier und da eine “Modernisierung” des Textes (Bspw. “..we got to move these LCD’s..”, “Banging on the iPad like a chimpanzee”…). Da gibt’s wahrlich schlechtere Cover.  

Fazit: “Fearless” ist eine rundum gelungene Heavy Rock Scheibe, auf der es einerseits gelingt, das herausragende spielerische Können des Ausnahmegitarristen hervorzuheben, dieses aber gleichzeitig auch mit den nicht minder zu bewertenden Fähigkeiten seiner beiden Mitstreiter zu einem harmonischen Bandsound zusammenzufügen. Anhängern dieses Genres sind bei dieser Scheibe bestens aufgehoben!

 

Trackliste:

01. Letting Go
02. Mr Manson
03. Don´t Tread On Me
04. Fearless
05. Nothing To Say
06. Money For Nothing
07. Chances
08. Thrill Of The Chase
09. Big City
10. Last Of My Kind

Bonustracks auf Digipak/Vinyl:
11. Little Ain´t Enough
12. Aftermath
 

Line Up:

Gus G.: Gitarre
Dennis Ward: Gesang, Bass
Will Hunt: Drums

Mehr Infos:

Gus G. Website
Gus G. auf Facebook
Gus G. auf Twitter
Gus G. auf Instagram
Firewind & Gus G. Youtube Channel   

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.