Graham Bonnet Band – Live In Tokyo 2017

© Graham Bonnet Band

Geschrieben von Michi Winner
Band: Graham Bonnet Band
Album: Live In Tokyo 2017
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: Frontiers Music Srl
Veröffentlichung: 12. Juli 2019

Schon ein paar Tage her, aber vorenthalten wollten wir euch die neue Platte der Graham Bonnet Band nicht. Ziemlich genau ein Jahr nach dem Release von “Meanwhile, Back In The Garage” (hier gehts zur Rezesion) gibt es etwas Neues auf die Ohren, das allerdings verwunderlicher Weise älter ist als das Album. Die hier veröffentlichte Live-Aufnahme stammt aus 2017 und entstand im März bei einer sehr speziellen Show. Nach 33 Jahren spielten die ehemaligen Alcatrazz-Gründungsmitglieder Bonnet, Waldo und Shea einige Shows im Rahmen der Graham Bonnet Band Tour zusammen. Hierbei ist dieses Werk entstanden, auch wenn im Line-Up nicht Shea sondern Beth-Ami Heavenstone genannt wird. Die Setlist ist entsprechend außergewöhnlich und besteht aus der Essenz von 40 Jahren Erfahrung, die Bonnet im Musikgeschäft hat.

Der Ton ist sehr klar und sauber, mal wieder, wie in letzter Zeit so oft, auf Kosten des Live-Feelings. Mal abgesehen von den üblichen Sprüchen zum Publikum und wenigen Momenten in denen dieses auch zu hören ist, kommt es einem eher wie eine Studioaufnahme vor. Das spricht natürlich auch für die Livequalität der Band, aber ist mir etwas zu steril. Die Songauswahl ist eine angenehme Mischung aus härteren und entspannteren Tracks, die zusammen einen guten Flow erzeugen. Leider sind natürlich keine der neuen Songs des letzten Albums enthalten, was ich sehr schade finde. Bei “Dancer” kommt erstmals für mich etwas mehr das Live-Erlebnis in den Vordergrund, allerdings nicht ganz so wie ich es mir gewünscht hätte, da mir hier die plötzlich sehr dominanten und überlauten Keys den Spass am Song etwas verderben. Aber immerhin ist nichts mehr steril.

Ich denke Fans von Bonnet und Alcatrazz werden auf keinen Fall an dieser Scheibe vorbei kommen, für alle anderen Fans des Hard Rock ist die Entscheidung nicht ganz so einfach. Aber reinhören sollte man auf jeden Fall.

Von mir gibt  es 7 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Eyes Of The World
  2. California Air
  3. S.O.S.
  4. Night Games
  5. Stand In Line
  6. Into The Night
  7. Love’s No Friend
  8. Dancer
  9. Samurai
  10. Desert Song
  11. Rider
  12. Since You’ve Been Gone
  13. Assault Attack
  14. All Night Long
  15. Lost In Hollywood
  16. The Crying Chair (Alternate Lyric Version)

 

Line-Up:

Graham Bonnet – Vocals
Conrado Pesinato – Guitar
Beth-Ami Heavenstone – Bass
Jimmy Waldo – Keyboards
Mark Benquchea – Drums

 

weitere Informationen:

Homepage

Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.